Neue Einsteigermodelle

Brennholz machen mit AL-KO-Motorsägen BKS 3835, 4040 und 4540

Mit den Modellen AL-KO BKS 3835, AL-KO BKS 4040 und AL-KO BKS 4540 bietet der Gerätehersteller drei neue Kettensägen für den Privatanwender an.

Datum:
Benzinkettensäge AL-KO BKS 4540

Die stärkste neue AL-KO-Benzinkettensäge für Hobbygärtner verfügt über 1,7 Kilowatt Leistung.

Die Benzinkettensägen AL-KO BKS 3835, BKS 4040 und BKS 4540 sind mit ergonomischer Bedienung und einer Schwertlänge bis 40 Zentimeter laut Hersteller gute Allround-Sägen für den privaten Einsatz. Die Einsteiger-Motorsägen unterstützen Hobbygärtner und Eigenheimbesitzer beim Brennholz machen, Fällen von Bäumen oder Auslichten von Gehölzen. Ausgestattet sind die AL-KO-Sägen mit Markenschwert und -kette von Oregon. Eine Dreizack-Baumanschlagkralle soll für sicheren Halt beim Sägen und der vibrationsgedämpfte Handgriff für Komfort sorgen.

Das leisten die AL-KO-Motorsägen

Alle drei Kettensägen verfügen über Kettenbremse, automatische Kettenschmierung und eine „Easy Start“-Funktion, damit Sie schnell loslegen können. Die Modelle unterscheiden sich bei Motorleistung und Schwertlänge. Die AL-KO BKS 3835 erzeugt aus 37,2 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum 1,2 Kilowatt (kW) Leistung und hat eine Schwertlänge von 35 Zentimetern. Mit über 40 ccm Hubraum gibt die AL-KO BKS 4040 eine Leistung von 1,5 kW auf das Sägeschwert mit 40 Zentimetern Länge ab. Die gleiche Schwertlänge, aber 45 ccm Hubraum mit 1,7 kW hat die AL-KO BKS 4540. Identisch ist jeweils die Kettengeschwindigkeit von 21,2 Metern pro Sekunde.

Galerie: Die 10 beliebtesten Kettensägen von günstig bis teuer

Preise

Für die BKS 3835 gibt AL-KO einen unverbindlichen Verkaufspreis von 149 Euro an, die BKS 4040 soll 169 Euro kosten und die leistungsstärkste BKS 4540 189 Euro. Unter dem Markennamen „solo by AL-KO“ bietet der bayerische Gerätehersteller ab 2015 auch Motorkettensägen für den professionellen Einsatz an.
Dirk Peters

von Dirk Peters

Jahrgang 1964, geboren in der Nähe von Göttingen. Studierte Biologie, arbeitete im Software-Vertrieb und machte nach längerer Elternzeit eine Weiterbildung zum Technischen Redakteur.