Smoker

Die beeindruckendste Art des Grillens ist die Zubereitung mit einem Smoker. Dabei wurde die Methode, die ein Smoker bei der Garung verwendet, das indirekte Grillen, von Sklaven und einkommensschwachen Familien etabliert, die in Amerika im 18. und 19. Jahrhundert lebten. Der Zweck dahinter war, dass durch die zeitintensive und schonende Zubereitung auch Fleisch gegart werden konnte, welches von vielen als minderwertig bezeichnet worden wäre. Auf Grund von Zuschnitt und Struktur des Fleisches war es schwer dieses über einer offenen Flamme zu braten, so musste man sich etwas einfallen lassen und das Prinzip des Smokers war geboren.

Sidegrill, Grillkammer und Tower bzw Auspuff sind die Bestandteile eines heutigen Smokergrills. Dabei wird das Feuer im Sidegrill gelegt. Klassische Kohle sollte hier nicht verwendet werden sondern trockenes Feuerholz. Der Clou ist das man durch unterschiedliche Holzarten einen anderen Rauchgeschmack erzeugen kann. Dabei ist nicht jedes Gehölz ist für jedes Grillfleisch geeignet. Birke ist beispielsweise gut für Geflügel und Schweinefleisch und sorgt für ein mildes leicht süßliches Aroma während Flieder für ein leicht blumiges Aroma bei Meerestieren und Lammfleisch sorgt.

Der Smokergrill ist in seiner Handhabung sehr sperrig und man braucht viel Platz um ihn im vollem Umfang nutzen zu können. Man sollte ihn auch nicht als Hauptgrill nutzen sondern als Zusatzgerät zum herkömmlichen Grill sehen, da klassisches Grillfleisch nicht vernünftig zubereitet werden kann. Aus diesem Grund muss man sich den Kauf eines solchen Grills wirklich überlegen, da sie nicht günstig in der Anschaffung sind.

Die Artikel auf eGarden helfen Ihnen dabei dem Smokertrend weiter zu folgen und geben nützliche Tipps zur richtigen Handhabung des Grills.
Mehr