Aus dem Saarland in die ganze Welt

Brutzeln per Schwenkgrill: So lassen Sie Steaks am besten baumeln

Der Schwenkgrill aus dem kleinen Bundesland findet weltweit immer mehr Freunde. Denn einfacher können Grillmeister kaum Lagerfeuer- Atmosphäre für die ganze Familie zaubern. eGarden gibt Ihnen hilfreiche Tipps für diesen besonderen Grill.

Datum:
Schwenkgrill mit Grillgut

Grill und ansehnliches Lagerfeuer in einem: der Schwenkgrill.

Ein Schwenkgrill funktioniert im Prinzip wie jeder handelsübliche Holzkohlegrill. Unten die Kohle anmachen, oben das Grillgut drauflegen – und schon kann’s losgehen. Aber im Vergleich zu jedem anderen Modell bringt diese spezielle Grillart ein offenes Feuer aus Buchen- oder Birkenbaumholz das Grillgut auf Temperatur. Wer es nicht ganz so rustikal mag, kann natürlich auch einen Haufen klassischer Holzkohle oder Briketts unter den Schwenkgrill packen. Dabei entstehen dann ähnliche Betriebskosten wie bei einem Holzkohlegrill. Der Clou an dem im Saarland liebevoll genannten „Schwenker“ ist der Dreibein-Aufbau mit daran hängendem Grillrost. Der Rost baumelt frei beweglich und kann sich um 360 Grad drehen. Dadurch steht der Rost nie still – und trotz der enormen Hitze des offenen Feuers brennt das Grillgut nicht an.

Die Preisfrage

Die Firma Landmann beweist mit dem clever konstruierten Modell Geos für etwa 99 Euro (Stand: 20.05.2015), dass ein moderner Schwenkgrill nicht zwingend einen Dreibein-Aufbau für einen festen Stand benötigt. Einen klassischen und mit viel Zubehör erweiterbaren Familienspaß bietet der Schwenker von Barbecook. Das Modell ist 174 Zentimeter hoch, allerdings gehören die Feuerstelle und der passende 60-Zentimeter-Grillrost nicht zum Lieferumfang – sind aber unverzichtbares Zubehör. Qualität „Made in Germany“ verspricht der Hersteller Thüros. Sein schlicht als „Schwenkgrill“ bezeichnetes Modell besteht aus einem Dreibein-Gestell aus Edelstahl. Dank einfacher Demontage, einer mitgelieferten Transporttasche und einem Gewicht von nur elf Kilogramm ist der Schwenkgrill leicht zu transportieren und mit einem Preis von ungefähr 300 Euro gerade noch erschwinglich. In unserer Bildergalerie können Sie sich die 3 Modelle im Detail ansehen.

Galerie: Übersicht: Drei Schwenkgrills im Praxis-Test

Vor- und Nachteile von Schwenkgrills

Sein größter Vorteil beschert dem Schwenker immer mehr Fans weltweit: Er erzeugt eine knisternde Lagerfeuer-Atmosphäre. Zudem wärmt eine offene Feuerstelle, und gerade Kinder halten gern Stöcke mit Marshmallows oder Stockbrot übers Feuer. Außerdem gibt es wohl keine bessere Möglichkeit, sehr viele Würstchen sehr schnell zu grillen. Allerdings erschwert starker Wind die Grillerei – und der Grillmeister muss im Zweifel auch heftigen Funkenflug ertragen können. Für öffentliche Parks eignen sich Schwenkgrills wegen des offenen Feuers nicht. Und das Aufräumen und Reinigen macht mehr Arbeit als einem herkömmlichen Grill.

Der Schwenkgrill auf einem Blick

Vorteile

Nachteile

+ Schnell auf- und wieder abgebaut, flexibel einsetzbar

- Hitze nur über die Höhe des Grillrosts veränderbar

+ Zerlegte Einzelteile lassen sich gut verstauen

- Funkenflug bei starkem Wind

+ Knisternde Lagerfeuer-Atmosphäre

 

- Aufwendige Reinigung

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.