Der perfekte Schwenker

Ab auf die Würstchenschaukel: Schwenkgrills im Vergleichstest

Unter den Holzkohlegrills ist der Schwenker definitiv ein Blickfang. Wir haben fünf Modelle getestet.

Datum:
Tenneker TC Swing II

Mit Schwenkgrills hat man köstlich geröstetes Fleisch und romantisches Lagerfeuer-Feeling.

Unmittelbarer kann Grillen kaum sein: Schwenkgrills sind robuste Geräte, die auf jeglichen Schnickschnack verzichten. Außerdem können passionierte Griller ihre Steaks mit einem Schwenkgrill direkt über einem prasselnden Feuer brutzeln.

Grillen über Feuer

Schon in der Steinzeit wurde Feuer genutzt, um Fleisch zu garen. Und heute zieht vor allem die Lagerfeuerromantik viele Griller zum offenen Feuer. Doch wer hier nicht aufpasst, muss sich mit einem verbrannten Abendessen zufrieden geben. Zu unbeständig gibt Feuer Hitze ab, erst in Form von Weißglut ist die Temperaturverteilung konstanter.
Dass es aber möglich ist, Fleisch auch über einem richtigen Feuer perfekt zu grillen, beweisen beispielsweise die Südamerikaner: Beim sogenannten Asado wird das Grillgut nicht über, sondern neben dem Feuer aufgestellt. Die extrem heiße Luft des Feuers steigt nach oben, während die sogenannte Wärmestrahlung auch seitlich heizt. Diese Hitze wird beim Asado genutzt.
Davon inspiriert wurden im 19. Jahrhundert ein paar deutsche Edelsteinschleifer, die beruflich in Argentinien unterwegs waren. Sie überlegten, welche Möglichkeiten es noch geben könnte, Fleisch über offenem Feuer zuzubereiten. So entstand die Idee, das Grillgut auf einen Rost zu legen, der – an einem Gerüst montiert – ständig geschwenkt wird. Die Edelsteinschleifer brachten ihre Idee mit nach Hause, in das im Hunsrück gelegene Idar-Oberstein. Von dort gelangte der Schwenkgrill dann in den 1960ern und 1970ern in den ganzen Hunsrück und ins Saarland. Und mittlerweile ist der Grill auch in ganz Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz sehr beliebt.

Galerie: 5 Schwenkgrills im Vergleichstest

Flexibles Grillgerät

Neben der Tatsache, dass ein Schwenker (so nennen ihn die Saarländer) durchaus viel Platz für Grillgut bieten kann, gibt es noch weitere Argumente, die für diesen Grill sprechen. Vor allem ist ein Schwenkgrill flexibel: Sie können ihn sowohl über Glut als auch über Feuer verwenden. Auch können Sie den Rost in der Höhe fixieren, in der Ihr Grillgut die perfekte Hitze erhält. Dass dies nicht selbstverständlich ist, zeigen die meisten Kugelgrills, die derzeit auf dem Markt sind.
eGarden wollte es wissen und hat fünf Schwenkgrills in der mittleren Preisklasse zwischen 160 und 200 Euro getestet. Selbstverständlich sollten die Grills auch ganz traditionell mit einem Buchenfeuer statt mit Glut von Holzkohle getestet werden. Doch zuvor mussten die Schwenker ausgepackt und aufgebaut werden: Keine halbe Stunde braucht man in der Regel für einen Schwenkgrill, während eine Gasgrillstation locker das Vierfache an Zeit beansprucht. Auch praktisch ist, dass bei den Grills von Tepro, Activa und Bison BBQ Werkzeug für den Aufbau im Lieferumfang enthalten war. Lediglich die Anleitungen der Hersteller Activa und Bison BBQ hätten besser sein können. Die Aufbauanweisungen waren verwirrend und teilweise sehr undeutlich. Landmann hat hier mit seiner Schritt-für-Schritt-Anleitung Pluspunkte gesammelt.
Schwenkgrills Vergleichstest

Die fünf Schwenkgrills brutzeln im Vergleichstest um die Wette.

Galgen oder Dreibein

Schwenkgrills gibt es in vielen Versionen. Manche sind sogar fest installiert, beispielsweise in einer offenen Gartenlaube oder an einer gemauerten Feuerstelle. Doch die meisten Schwenker lassen sich transportieren und leicht verstauen. Die üblichen Modelle bestehen entweder aus einem Dreibein oder einem Galgen für die Aufhängung des Rosts. Das Dreibein hat den Vorteil, dass es bombensicher steht, wie der von uns getestete Grill der Marke Tepro. Bei den Galgenschwenkern hingegen lässt sich der Rost von der Glut wegdrehen. Das ist dann praktisch, wenn Sie beispielsweise mit einem Anzündkamin Glut nachlegen wollen. In diese Kategorie fielen die restlichen vier Grills im Test.
Wir haben Schwenkgrills getestet, die mit einer Feuerstelle ausgeliefert werden. Das ist nicht selbstverständlich: Oft muss man die Feuerschale dazukaufen. Oder man richtet auf dem Boden eine feste Feuerstelle ein und stellt einen Dreibeinschwenker darüber. Galgenschwenkgrills mit einer fest verankerten Feuerschale lassen sich nicht über einer freien Feuerstelle nutzen. Hier benötigen Sie einen Galgenschwenker, der sich in die Wiese rammen lässt. Praktisch: Der Galgenschwenkgrill von Landmann wird mit einem Erdspieß ausgeliefert.

Anständige Belüftung: Fehlanzeige

Jeder Griller, der Erfahrungen mit Holzkohle-Kugelgrills hat, wird bei einem Schwenker ein großes Defizit feststellen: Eine anständige Belüftung ist bei den hier getesteten Schwenkern nicht zu finden. Die Feuerschalen sind größtenteils nichts anderes als wortwörtliche „Schalen“. Eine regelbare Luftöffnung am Boden der Schalen ist bei Schwenkgrills dieser Preisklasse nicht üblich. Vorstellbar wäre auch ein kurzer Kaminzug-Schacht unterhalb der Feuerschale, der das Anzünden des Grills vereinfachen würde. So etwas wäre eine Innovation, die gar nicht mal so kompliziert umzusetzen wäre. Verglichen mit einem soliden Säulengrill oder einem normalen Kugelgrill sind Schwenkgrills also schon in gewissem Maße rückständig.
Immerhin: Der Grill von Tepro wird mit einem Kohlerost ausgeliefert, den die anderen Modelle komplett vermissen lassen. Dank des Kohlerosts erhält die Glut beziehungsweise das Holzfeuer besser Luft, als wenn die Hitzequelle direkt am Boden der Schale wäre. Auch praktisch ist der Ascheauffang beim Grill von Tenneker. Dieser kreisrunde Behälter ist in der Mitte der Feuerschale angebracht und lässt sich mit einem mitgelieferten Haken herausheben. Da der Behälter und seine Abdeckung Löcher haben, kommt auch hier ausreichend Luft an das Holz oder die Kohle. Einen Aschebehälter hat im Testfeld sonst nur der Grill von Tepro. Hier könnte jedoch die Öffnung zum Behälter im Boden der Feuerschale etwas größer ausfallen.

Robust und wetterfest

Ein guter Schwenkgrill sollte auch aus den richtigen Materialien gefertigt sein. Jeder Griller muss für sich entscheiden, ob sein Grill eher besonders robust sein soll oder vor allem leicht und mobil. Da es aber deutlich mobilere Grills als Schwenker gibt, empfiehlt es sich vor allem, auf die Robustheit zu achten. Dickerer Stahl und solides Gusseisen – am besten noch mit einer wetterfesten Lackierung versehen – sind dünnerem Blech vorzuziehen. Solche Grills lassen sich trotz des Gewichts recht gut im Garten von einer Ecke zur anderen tragen, können aber auch mal locker draußen stehen gelassen werden.
Vor diesem Hintergrund überzeugten im Test vor allem die Grills von Tenneker und Tepro. Während der Tepro dank des dickwandigen Stahls im Dreibein und in der Schale solide wirkt, überzeugen beim Tenneker der wetterfeste Edelstahl-Galgen und die Feuerschale. Sie besteht aus schwerem Gusseisen und wirkt absolut solide. Hier merkt man sofort, dass der Schwenkgrill handwerklich auf hohem Niveau gefertigt wurde.
Bison BBQ Schwenkgrill Drahtkorb

Der Schwenkgrill von Bison BBQ wird mit einem Drahtkorb ausgeliefert.

Natürlich ist nicht nur das Material entscheidend, sondern die ganze Konstruktion. Und manchmal sind es Kleinigkeiten, die überzeugen: Top beim Schwenkgrill von Bison BBQ ist der Federmechanismus an der Unterseite der Füße. So passen sich die Füße perfekt an jede Unebenheit an und die Feuerschale wackelt nie. Leider büßt dieser Schwenker den Pluspunkt durch einen entscheidenden Konstruktionsfehler ein: Sobald man den Galgen samt Rost zur Seite dreht (beispielsweise um Holz oder Kohle nachzulegen), kippt der Grill um. Zwar kann man den Schwenker stützen, wenn man den Galgen zur Seite dreht, doch eigentlich darf ein solcher Konstruktionsfehler nicht vorkommen.
Ebenfalls ärgerlich: Der Schwenkgrill von Activa hat als einziger im Test eine praktische Halterung für Grillzangen, Griffe für den Transport und ein hübsches Holzbrett als Ablage. Doch dieses ließ sich beim Testmodell leider nicht anbringen, da die Halterung am Brett nicht passgenau angebracht wurde. Mit einem Akkuschrauber und ein wenig Geduld kann man das Problem aber lösen.

Den Rost auf der richtigen Höhe

Wichtig bei einem guten Schwenker ist die Art und Weise der Höhenverstellung des Rosts. Alle Schwenker arbeiten mit einem Seilzug, der entweder über ein dünnes Drahtseil oder eine Kette funktioniert. Die Grills von Activa und Bison BBQ haben eine Kurbel, mit der sich das Drahtseil wie bei einer Angel hoch oder runter manövrieren lässt. Ärgerlich ist aber, dass die Kurbel beim Bison-BBQ-Grill keinen Widerstand oder keine Sperre hat. Hätten wir nicht den für den Aufbau mitgelieferten Inbusschlüssel spontan in die Lochscheibe der Kurbel gesteckt, wäre der Rost mit allem Grillgut darauf ins Feuer gerauscht. Ganz ohne pompöse Kurbel wiederum kommt die schlichte Halterung beim Grill von Tenneker aus: Hier befindet sich am Ende des Drahtseils ein Metallring, der um den Schwenkergalgen gelegt ist. Zieht der schwere Rost an dem Seil, hakt sich der Ring am Galgen fest und der Rost bleibt an der gewünschten Stelle hängen. In der Höhe verstellen lässt er sich nur, wenn man den Ring lockert.

Galerie: Für eine entspannte Grillsaison: Die nützlichsten Grillgadgets

All das, was beim genauen Ausprobieren und Anschauen aufgefallen ist, hat sich schließlich im Praxistest mit Feuer und Nackensteaks noch einmal bestätigt. Einen Grill, der zum Umkippen neigt oder wackelt, kann niemand gebrauchen, der mit der Wurstzange in der Hand zwischen Gästen und Grillrost pendelt. Welche Modelle in der Gesamtwertung am besten abgeschnitten haben, verrät die Bildergalerie. Alles Weitere – insbesondere die Frage, ob es ein Galgen- oder Dreibeingrill sein soll – ist jedoch Geschmackssache. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schwenkgrills

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.