Pack den Grill in die Aktentasche

Zack, der Grill ist aufgebaut: Pfiffiger Grillzwerg

Ein Grill zum Mitnehmen? Vollwertig und nicht nur eine billige Alu-Version? Simpel, leicht und spülmaschinengeeignet? Aufzubauen ohne Schrauben und dennoch standfest? Ja, gibt es: Zack ist der Grill zum Mitnehmen.

Datum:
Holzkohlegrill von Zack

Zack, der Grill steht.

Fazit: Das müssen Sie wissen

Normalerweise ist ein kleiner Grill eben ein kleiner Grill. Mehr nicht. Doch Zack ist der Grill, dessen Name bereits Programm ist. Er bietet einige pfiffige Ideen auf kleinstem Raum mitsamt Lasergravur. Der Designer Philipp Sack hat sich gute Gedanken gemacht und diese prima umgesetzt. Ein Test in der Praxis steht noch aus, den knöpfen wir uns natürlich vor und berichten.
Was für ein geniales Wetter draußen. Die Sonne scheint, es ist warm, jetzt ab an den See, das wär’s. Dazu noch ein kühles Bierchen und ein Stück Fleisch vom Grill.“ Immer, wenn das jemand denkt, kommt die Erinnerung an den heimischen 20-Kilo-Grill hoch, welchen man partout eben nicht durch die Gegend schleppen will. Oder man denkt an die Billig-Alu-Schalen-Grills, bei denen sich einem die Zehennägel schon hochrollen. Und dann erinnert man sich an den letzten Mobilgrill, den man mitgenommen hatte. Dann allerdings feststellte, dass er nur mit einem Schraubenzieher zusammenzubauen war, welcher natürlich zu Hause im Werkzeugkasten lag.

Zack, der Grill steht

Basisteile des Zack-Grills

Die wenigen Bestandteile des Zack-Grills.

Es ist schon ein Ärgernis, wenn es um das mobile Grillen geht. Das hat sich auch der Industriedesigner Philipp Sack, der Erfinder des Zack-Grills, gedacht, als er selbigen konzipiert hat. Er wollte es einfach aufzustellen und leicht zu transportieren haben. Es sollte ein Grill sein, der stabil seht und auch auf seinem Boot sicher zu nutzen ist. Dazu sollte er leicht zu transportieren sein. Gut aussehen auch noch. Das hat er auf jeden Fall geschafft, wie wir finden (in einem Video kann man sich das Ganze in Bewegtform anschauen).
Zack ist flach wie ein Brett. Er steckt zwischen zwei Holzplatten, die zeitgleich auch als Schneidebrett oder als Unterlage zu verwenden sind.
Basisteile des Zack-Grills im Zusammenbau

Zack, tatsächlich, der Name passt!

Der Grill selbst besteht aus nur fünf 2,5 mm dicken Edelstahl-Einzelteilen, die ohne zu schrauben zusammengesteckt werden. Er ist standfest und sogar spülmaschinengeeignet! Keine Schrauben, kein Rost und in den Brettern sind sogar eingearbeitete Griffe für das angenehme Tragen.
Zack Grill mit Tragegriff

Einen praktischen Tragegriff hat er auch.

Gehalten wird der Grill zwischen den Brettern mit einem Spanngurt in knalligem Orange, damit man ihn auch im Gras gut wiederfindet. Das Gesamtgewicht liegt gerade mal bei 4,1 kg. Da bleibt einem noch genug Kraft für das Tragen der Holzkohle und von ganz viel leckerem Grillgut.
Betriebsbereiter Zack-Grill

Grillrost drauf und es kann losgehen.

Die Grillleistung

Klein, aber fein. 1,2 Liter Brennraum stehen dem Grillchef zur Verfügung. Eine kleine Menge Holzkohle genügt. Die Streben der Grillplatte sind mit 5,5 mm besonders breit gestaltet, damit nichts in die Kohle fallen kann. Der Abstand der Roststreben beträgt 7,0 mm und die Grillfläche selbst ist 297x315 mm groß. Es passen also deutlich mehr als drei Würstchen drauf. Die Luftzufuhr zur Grillkohle erfolgt durch Durchbrüche an den Längs- und Querseiten. Standardmäßig ist der Name des Grills seitlich eingraviert, mit Laser. Ein unwichtiges, aber dennoch nettes Gimmick. Ab einer Bestell-Stückzahl von 50 bietet der Hersteller auch individuelle Schriftzüge an. Dies ist für Firmen sicherlich interessant, wenn es beispielsweise um Kundengeschenke geht.
Zack grillbereit im Garten

So sieht er in natura aus.

Wir dürfen weiterhin gespannt sein, denn es wird Zusatzprodukte für Zack geben. So sollen eine Halterung für Fahrräder sowie für Relings und eine Grillzange angeboten werden. Welche Gadgets Sie für einen gelungenen Grillabend noch brauchen können, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Faktenbox

• Preis: 159,59 Euro • 5 Einzelteile aus Edelstahl 2,5 mm • Gewicht: 4,1 kg • Höhe 225 mm • Rost: 200x290 mm • 1,2 l Brennraum • stabiles Grillgestell zum Stecken mit Rost • spülmaschinengeeignet • geringer Stauraum • hoher Transportkomfort durch Haltegriffe

Galerie: Die 5 besten Grills 2016

Holzkohlegrill-Alternativen

Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.