Holzkohlegrill

Sommer mit Tradition. Sobald die Sonne scheint treibt sie Menschen nach draußen um genug Sonnenstrahlen einzufangen und die wahrscheinlich schönste Jahreszeit zu genießen. Traditionell ist zu dieser Zeit auch der Augenblick gekommen den Grill aus der Garage, Keller oder Schuppen zu holen. Die meisten Grills nutzen immer noch Holzkohle um Fleisch, Fisch, Gemüse oder anderes Grillgut auf die richtige Verzehrtemperatur zu bringen. Welchen man da hervorbringt kann durchaus variieren, denn es gibt viele verschiedene Typen des Holzkohlegrills, wie zum Beispiel den Kugelgrill, den Säulengrill oder den Tischgrill. Zu den Vorteilen zählt hier die kontrollierte Beeinflussung auf das Grillgut. Muster und Geschmack können hier gezielt durch die Anreicherung und die Art der Kohle auf die Bedürfnisse der Grillparty angepasst werden. Ob herkömmliche Holzbriketts, Steinkohle oder exotischere Varianten wie Kokosnusskohle, jede Art verleiht dem Grillgut seine eigene Note und lädt zum experimentieren ein.

Leider ist diese Art der Zubereitung auch sehr fehleranfällig. Verbrannte Stellen oder zu lange Garzeiten können den ursprünglich gewollten Geschmack und Intensität verfälschen. Des Weiteren geht mit dem Grillen immer eine starke Rauchentwicklung einher die nicht überall geduldet wird. Besonders in Mietshäusern kann dies zu einem Problem werden da sich der Qualm über die gesamte Hauswand und in jede Wohnung ausbreiten kann und die Geruchsbelästigung nicht unbedingt mit der Gründung neuer Freundschaften endet. Aus diesem Grund sollte man sich vor dem Entzünden vergewissern ob das Grillen an dem gewünschten Ort erlaubt ist.

Auf eGarden finden Sie einige Tipps und Tricks für die perfekte Grillparty. Lassen sie sich durch die Artikel inspirieren und überraschen Sie Ihre Lieben mit neuen Ideen, die Sie zum neuen Stern am Grillhimmel machen.
Mehr