Upcycling und Urban Gardening

Müll verwerten und Nischen nutzen: Die Gartentrends 2016

Was blüht uns 2016? Laut Netzshopping geht der Trend in Richtung Nachhaltigkeit, kombiniert mit smarter Technik. Was verbirgt sich hinter Upcycling und Urban Gardening?

Datum:
Garten

„Das bisschen Gartenarbeit macht sich von allein, sagt mein Mann.“

Jeder zweite Privathaushalt besitzt einen eigenen Garten. Auch immer mehr Großstädter entdecken das „Urban Gardening“ und verschönern dabei nicht nur ihre Umgebung, sondern tun gleichzeitig etwas Gutes für das Mikroklima. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit werden Obst und Gemüse selbst angebaut, öffentliche Plätze verschönert oder der Balkon begrünt.

Upcycling – kreativ nutzen statt wegschmeißen

Wer handwerklich begabt ist und gerne bastelt, kann einen nachhaltigen Beitrag leisten und eigene Gartenmöbel herstellen. Ein Trend, das Upcycling, verwandelt beispielsweise PET-Flaschen in Vasen und Joghurtbecher in Blumentöpfe. Mit etwas Übung enstehen Sitzgelegenheiten aus Europaletten. Inspiration gibt die App „100 DYI Ideen mit Paletten“ die bei unserem Autor allerdings gar nicht so gut wegkam.

Galerie: Urban Gardening: Die besten Tipps und Trends

Im Trend: Weiß, Blau und Rosa

Jeder Deutsche gibt im Schnitt rund 109 Euro im Jahr für Blumen aus. Laut Prognose sind 2016 besonders die Farben Weiß, Blau und Rosa angesagt. Dazu gesellen sich eher exotische Gewächse wie Kamelien, Bambus oder Zitruspflanzen. Als Deko sind Feuerschalen, Fackeln und leuchtende Pflanzengefäße denkbar.

Galerie: Die Gartentrends 2016: Pflanzen, Technik, Farbe

Smarter gärtnern mit Garten-Gadgets und Apps

Damit keine Pflanze vertrocknet oder überwässert wird, sorgen Smart-Garden-Systeme für eine optimale Versorgung der Grünflächen. Apps und moderne Technik übermitteln Hobbygärtnern regelmäßig aktuelle Messwerte wie die Außentemperatur, die Bodenfeuchte und die Lichtstärke, andere Apps geben nützliche Tipps zum Gärtnern. Konkurrenz für den grünen Daumen und Bewässerungskugeln: Selbstregulierende Bewässerungssysteme, intelligente Thermostate und Sensoren versprechen eine blühende Flora.

Galerie: 20 smarte Garten-Gadgets

Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager, interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern. Egal ob unterwegs, im Garten oder der Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.