Draußen sitzen bei jedem Wetter

Terrassendach: Regenfest und schattenspendend

Ein Terrassendach auf der Veranda ermöglicht es Ihnen, auch bei Regen im Freien zu entspannen und schützt zugleich vor starker Sonneneinstrahlung. Welches Material sich am besten für Ihre Terrasse eignet, erfahren Sie bei eGarden.

Datum:
Terrasse mit Holzdach

Mit einem Terrassendach gestalten Sie Ihren Außenbereich noch gemütlicher und erweitern den Wohnbereich.

Während auf Balkonen häufig Sonnenschirme oder Markisen als Sonnen- und Regenschutz anzutreffen sind, entscheiden sich Terrassenbesitzer häufig für eine Stützkonstruktion aus Holz, Aluminium oder Stahl mit einer Eindeckung aus Glas oder Kunststoff für Ihre Überdachung. Für welches Material Sie sich bei Ihrem Terrassendach entscheiden, sollten Sie bereits vor dem Kauf gut überlegen. Denn die einzelnen Materialien unterscheiden sich in erster Linie in puncto Lebensdauer, Lichtdurchlässigkeit und Pflegeaufwand.
Beliebte Modelle finden Sie in unserer Bildergalerie.

Galerie: Beliebte Terrassendächer bei Amazon

Dächer aus Holz

Die meisten selbst gefertigten Terrassenüberdachungen bestehen aus Holz. Als natürlicher Werkstoff erzeugt es eine warme und gemütliche Atmosphäre, ist zudem vergleichsweise preiswert, recht stabil und lässt sich gut mit Werkzeug bearbeiten. Wenn Sie Ihr Terrassendach selbst bauen möchten, ist Holz daher ein geeignetes Material. Ebenso können Sie auch auf Bausätze aus dem Baummarkt oder dem Internet zurückgreifen. Das hat den Vorteil, dass Sie hier bequem nach einer Anleitung arbeiten können und Schrauben sowie Befestigungswinkel bereits im Lieferumfang enthalten sind. Darüber hinaus können Sie Ihrem Holzdach nach der Montage einen farblichen Anstrich verpassen und so eine ganz persönliche Note verleihen.
Ein Nachteil ist, dass die Überdachung nicht witterungsbeständig ist und Sie das Holz alle paar Jahre nachbehandeln oder neu streichen bzw. lackieren müssen.

Überdachungen aus Aluminium oder Stahl

Einen etwas moderneren Charakter verleihen Sie Ihrer Terrasse mit einem Dach aus Aluminium. Von Vorteil ist mit Sicherheit das geringe Eigengewicht trotz hoher Stabilität. Im Vergleich zur Holzüberdachung lässt Aluminium die Veranda heller wirken und lockert optisch auf. Auch hier gibt es fertige Bausätze, deren Verwendung wir auf jeden Fall empfehlen, da das Metall ein teurer Rohstoff ist. So können Sie einen hohen Materialverlust vermeiden, der beim Selbstbau anfallen würde. Der Pflegeaufwand ist gering, da Aluminium nicht rostet. Ein Nachteil ist aber, dass sich die Balken sich mit der Zeit verbiegen könnten. Achten Sie beim Kauf also darauf, dass die Balken möglichst breit sind – je dicker, desto besser.
Etwas schmalere Balken benötigen Sie bei robusten Stahldächern. Dafür gestaltet sich der Eigenaufbau aufgrund der Härte und des Gewichts oft nicht einfach. Wichtig ist, dass Sie nach Möglichkeit keine Legierungen verwenden, um Rostbildung zu verhindern. Auch lackierte oder verzinkte Stahlbalken können nach einiger Zeit anfangen zu rosten.

Eindeckung aus Glas oder Kunststoff?

Haben Sie sich für eine Stützkonstruktion entschieden, können Sie Ihr Dach zusätzlich mit lichtdurchlässigen Eindeckungen versehen. Hier haben Sie die Wahl zwischen Milchglas in verschiedenen Tönungen, Doppelstegplatten aus Acrylglas oder Polycarbonat und Sicherheitsglas. Kunststoffgläser haben den Vorteil, dass Sie sich leichter verarbeiten lassen und biegsamer sind. Daher eignet sich das Material bestens für Holzdächer. Eine Überdachung aus Sicherheitsglas wirkt hingegen besonders edel. Es empfiehlt sich vor allem für Aluminiumüberdachungen, da es den durch die Balken aufgehellten Look optisch unterstreicht. Wenn Sie Fertigbausätze verwenden, sind die entsprechenden passgenauen Materialien in der Regel im Liferumfang enthalten. Tipp: Verwenden Sie niemals herkömmliches Glas, da dieses schnell zerbricht und die Scherben ein hohes Unfallrisiko darstellen.

Bestseller-Produkte rund um den Garten in der Übersicht – jetzt bei Amazon entdecken
Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.