Jetzt wird‘s gruselig!

Halloween im Garten: Tolle Ideen für draußen

Halloween-Ideen sind am 31. Oktober gefragt. Aus diesem Anlass gestalten viele Gartenbesitzer ihren Außenbereich schaurig schön. Der Klassiker sind ausgehöhlte Kürbisse. Doch es gibt weitere Möglichkeiten Ihren Garten zum Schauderparadies zu machen.

Datum:
Halloween-Deko

Tolle Hallowen-Idee: Ausgehöhlte Kürbisköpfe gelten als klassische Dekoration.

Herbstzeit ist Bastelzeit: Im Oktober entstehen nicht nur aus Kastanien, Eicheln und Co. kleine Deko-Kunstwerke. Gerade zu Halloween finden auch Kürbisse häufig Verwendung, wenn es darum geht, Haus und Garten eine herbstliche Dekoration mit schummriger und unheimlicher Beleuchtung zu verpassen. Es gibt dutzende Deko-Ideen, um Kürbis & Co. die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen. Sei es als gruselige Fratze im Vorgarten oder als hübsche Herbt-Dekoration im Wohnzimmer.

Kürbisse zu Halloween

Der Kürbis gilt nicht nur als typisches Herbstgemüse, sondern gewissermaßen als das Symbol für den weit verbreiteten Halloween-Brauch. Die ursprünglich aus dem katholischen Irland stammende und später vor allem in Amerika praktizierte Tradition ist spätestens seit den 1990er Jahren auch in Deutschland alle Jahre wieder ein Highlight. Der Sage nach sollen die Menschen früher Kürbisse ausgehöhlt und mit bösen Grimassen verziert haben, um Hexen, Zauberer und Magier auf Distanz zu halten.
Kürbiskopf basteln

Zeichnen Sie die Gesichter mit einem Filzstift auf den Kürbis, bevor Sie mit dem Schnitzen beginnen.

Eine grinsende Fratze in den Kürbis schnitzen, geht einfacher als viele denken. Um es sich einfacher zu machen, empfehlen wir Ihnen, vor dem Schnitzen eine Schablone auf das Gemüse zu legen und Augen, Nase und Mund mit einem Filzstift vorzuzeichnen. Anschließend stellen Sie ein Teelicht in den Kürbiskopf und der Grusel-Faktor ist perfekt. Alternativ können Sie auch anderes Gemüse wie Mais sowie Zweige in die Löcher stecken oder auch ganze Pflanzentöpfchen in den ausgehöhlten Kürbis setzen. Zu guter Letzt platzieren Sie Ihr Kunstwerk beispielsweise vor der Tür oder auf dem Rasen. Extra-Tipp: Aus dem entnommenen Fruchtfleisch (je nach Kürbissorte) lässt sich wunderbar eine leckere Kürbiscremesuppe kochen.

Galerie: Geniale Kürbis-Schnitzereien

Spinnennetze & Co.

Um der Halloween-Deko den letzten, gruseligen Schliff zu verpassen, können Sie Ihren Garten neben Kürbissen zusätzlich mit kleinen Spinnennetzen, Laternen und Gruselfiguren dekorieren. Zum Basteln von erschreckend echt aussehenden Spinnweben benötigen Sie Wasserbomben, Wolle, Kleister und Plastikspinnen. Im ersten Schritt pusten Sie die Ballons auf. Als Nächstes tunken Sie den Wollfaden in etwas Kleister und umwickeln den Luftballon. Nach etwa 24 Stunden Trockenzeit können Sie den Ballon zerstechen, ein paar Plastikspinnen am übrig bleibenden Gehäuse anbringen und das gebastelte Spinnennetz an einem Baum, Busch oder der Haustür befestigen. Wer es etwas eiliger hat, kann Spinnweben zur Saison meist auch in Supermärkten und Drogerien kaufen.
Ebenso können Sie gekaufte oder selbst gebastelte Laternen mit verschiedenen Motiven aufstellen oder aufhängen. Selbiges gilt für gruselige Figuren wie schwarze Hexen, Totenköpfe, Fledermäuse & Co. So wird der Garten bei Dunkelheit zu einem schaurigen Gruselkabinett. Wer es noch eine Spur gruseliger mag, kann seinen Garten kurzerhand zu einem Friedhof umgestalten und mit Lichtern in Szene setzen. Vergessen Sie dabei aber nicht Ihr Haus Zombie-sicher zu machen. Besonders an Halloween ist der Hunger groß.

Halloween-Deko für den Garten

Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.