Unkraut vernichten ohne Chemie

Unkrautstecher: So packen Sie das Unkraut bei der Wurzel

Wer Unkraut in Rasen und Beet umweltfreundlich entfernen will, der sollte es bei der Wurzel packen. Am besten mit einem Unkrautstecher. eGarden stellt die beliebtesten Modelle vor.

Datum:
Fiskars Teleskop SmartFit Unkrautstecher

Unkraut vergeht doch! Unkraut jäten mit einem Unkrautstecher ist effektiv und macht mit dem richtigen Werkzeug sogar Spaß.

Unkraut wächst in vielen Gärten meist besser als jeder noch so liebevoll gezogene Salat. Damit sich Giersch, Löwenzahn, Ackerdistel und Brennnessel nicht ungehindert ausbreiten, hilft nur eins: Das Unkraut mit der Wurzel vernichten. Denn Unkraut stört nicht nur optisch, es nimmt Ihren Nutzpflanzen und Blumen Platz. Außerdem entzieht Unkraut dem Boden wichtige Nährstoffe. Wer Unkraut vernichten will, muss nicht gleich die chemische Keule auspacken. Unkrautstecher sind effektiv und für Flora und Fauna viel verträglicher als jedes Pflanzengift. Sie eignen sich besonders gut für leichte Böden.

Galerie: Übersicht: Unkrautstecher für den Garten

Unkrautstecher ab 5 Euro

Mit einem Unkrautstecher packen Sie das ungebetene Kraut gezielt an der Wurzel. Viele Hersteller bieten dazu eigens Unkrautstecher. Es gibt sie in verschiedenen Varianten und Größen. Einfache Handstecher mit und ohne ergonomischen Griff beginnen schon bei fünf Euro. Sie setzen auf den klassischen Ausbuddel-Effekt. Der Nachteil: Wer mit ihnen Unkraut jätet, muss sich bücken oder knien.
Video abspielen

Dieses Video zum Gardena Unkrautstecher hat bei den New York Festivals „World's Best TV & Films" die Goldmedaille in der Kategorie der Unternehmensfilme gewonnen.

Unkrautstecher mit Sti(e)l

Eine rückenschonende Alternative sind Unkrautstecher mit Stiel. Sie werden auch unter dem Namen Gartenkralle angeboten. Günstige Modelle sind ab 20 Euro erhältlich. Bei den Unkrautstechern von Fiskars, Gardena oder Wolf-Garten lässt sich die Stiellänge der Körpergröße anpassen. Je nach Ausführung unterscheidet sich die Griffform. Die meisten Gärtner bevorzugen T-Griffe, da die T-Form die Arbeit erleichtert. Die D-Griffform ist gewöhnungsbedürftig. Die Teleskop-Unkrautstecher besitzen eine mehrzackige Spitze. Eine leichte Drehbewegung genügt und die komplette Pflanze kann herausgezogen werden. Einige Geräte besitzen eine Vorrichtung, mit der anschließend per Knopfdruck das Unkraut ausgeworfen wird. Zur Wahl stehen zudem Tretstecher, die mit relativ wenig Kraftaufwand zu bedienen sind.
In Käuferforen wird bemängelt, dass bei einigen Teleskop-Unkrautstechern der Stiel nach mehrmaligem Benutzen ziemlich schnell den Geist aufgab. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Gerät hochwertig verarbeitet ist und ergonomisch für Sie passt.

Wie lässt sich Unkraut am besten entfernen?

Wer nicht will, dass sich das Unkraut im Garten ungehindert vermehrt, muss regelmäßig Unkraut jäten und zupfen. Das hat allerdings einen unliebsamen Effekt: Meist wird das unerwünschte Grünzeug inklusive „Nachwuchs“ zielsicher über das ganze Beet verteilt. Hier ein paar Tipps, wie Sie Unkraut im Garten langfristig loswerden.
  • Unkraut ist ziemlich resistent. Deshalb reicht es nicht, dem Unkraut einfach nur den Kopf abzuschneiden. Denn die Wurzeln wachsen weiter. Bei einigen Kräutern wirkt das Abschneiden sogar wie eine Verjüngungskur.
  • Entfernen Sie das Unkraut samt Wurzel am besten bei feuchter Erde. Zum Beispiel nach einem Regenguss oder nach dem Rasensprengen. Die Wurzeln von Wildkräutern sitzen bei feuchter Erde lockerer und lassen sich deshalb einfacher herausziehen.
  • Bei besonders hartnäckigem Unkraut können Sie eine unkrauteindämmende Mulchschicht aufs Beet streuen oder ein Unkrautvlies auslegen. Gut geeignet ist Rasenschnitt oder Rindenmulch. So wächst weniger Unkraut, und Sie müssen weniger gießen.
Was Sie sonst noch gegen Unkraut tun können, erfahren Sie hier:

Unkrautstecher

Silke Orth

von

Das Paradies kann warten – ich bin im Garten.