Gnadenloser Rasenschnitt

Mähroboter verletzen Igel im Garten

Im Herbst und Winter hat der Igel eigentlich schon genügend natürliche Feinde. Doch auch ein Mähroboter im Garten kann für einen Igel den Tod bedeuten.

Datum:
Igel Rasen

Ein Igel hat keine Chance gegen einen Mähroboter und seine scharfen Klingen.

Im Herbst haben Igelstationen Hochsaison. Igel, die zu klein und zu schwach sind, um den Winter in freier Wildbahn zu überleben, werden oft zu Stationen gebracht, damit man sie dort wieder aufpäppelt und sicher durch den Winter bringt. In den letzten Wochen scheint es zudem zu gefährlicheren Unfällen gekommen zu sein. Rasentrimmer und Mähroboter fügen den stacheligen Tieren schwere Schnittverletzungen zu, die mitunter tödlich enden. Tierärzte und Tierschützer warnen nun vor der unbeaufsichtigten Verwendung von Mährobotern. Wie das funktionieren soll, bleibt unklar, schließlich ist das autonome Mähen ja genau der Vorteil eines Mähroboters.

Igel und Insekten fallen Mährobotern zum Opfer

Obwohl Mähroboter mit Sensoren ausgestattet sind, die Hindernisse erkennen sollen, scheinen sie Tiere nicht unbedingt als solche zu sehen. Ein weiteres Problem ist, dass Igel ihrer Natur entsprechend nicht vor anrollenden Mährobotern weglaufen, sondern sich einrollen. Der Kopf der Tiere ist dann zwar geschützt, der Rücken ist den Messern des Roboters aber schutzlos ausgeliefert. Auch Insekten wie Bienen schaden die Mähroboter. Sie nehmen den Tierchen wichtigen Lebensraum und mähen jegliche Blüten ab nach denen diese dann vergeblich suchen. Dass auch Krabbeltiere keine Chance gegen die scharfen Klingen haben, steht außer Frage.

Vorsicht bei der Rasenpflege

Bevor Sie mit der Rasenpflege beginnen, sollten Sie die Wiese vorher gründlich absuchen und sicher stellen, dass sich keine Igel im hohen Gras verstecken. Bei herkömmlichen Rasenmähern haben sie mehr Kontrolle darüber wo sie mähen und wie oft sie mähen, anders als bei Mährobotern, die 24 Stunden unkontrolliert auf dem Rasen hin- und herfahren. Für den Insektenschutz, empfehlen Experten den Rasen nur alle sechs Wochen zu mähen und das am besten morgens oder abends, wenn weniger Insekten unterwegs sind.

Igelfutter

Sabine Stanek

von

Mein grüner Daumen ist nicht angeboren, doch zum Glück gibt es smarte Pflanzen-Gadgets! Über die berichte ich auf eGarden – für alle, denen es so geht wie mir.