Volle Kontrolle

Husqvarna Fleet Services vernetzt Gartengeräte

Sensoren an Rasenmäher, Laubbläser oder Motorsäge sollen für mehr Sicherheit und Produktivität bei der Gartenarbeit sorgen – Husqvarna Fleet Services ermöglicht aber auch die Kontrolle des Personals.

Datum:
Männer mit Gartengeräten bei der Arbeit

Vernetzte Geräte: Das soll die Grünflächenpflege verbessern – spioniert aber auch die Mitarbeiter aus.

Das schwedische Unternehmen Husqvarna, Spezialist für Motorgeräte für Hobby- und Profigärtner, arbeitet am Thema Connected Gardening: Sein Dienst Husqvarna Fleet Services verbindet Maschinen und das Bedienpersonal direkt mit einem Onlineportal.
Ein kleiner Maschinen-Sensor auf einem Gartengerät überträgt unter anderem Informationen zur Laufzeit, Drehzahl und Temperatur drahtlos in eine Cloud. Die Dauer der Maschinennutzung, Service-Intervalle für die Wartung und die Belastung des Benutzers durch Vibrationen lassen sich durch einen Betriebsleiter am PC oder mit einer App auf dem Smartphone oder Tablet jederzeit online abrufen.

Galerie: Basis-Ausstattung: 25 nützliche Gartenhelfer

Ein Angebot für Profis

Der Dienst dürfte in erster Linie für die gewerbliche Nutzung interessant sein, etwa für Unternehmen im Bereich Landschafts- und Gartenpflege oder Hausverwaltungen. Husqvarna will die Grünflächenpflege optimieren und für mehr Sicherheit sorgen, schafft mit der Datensammelei aber auch die Voraussetzung, die vernetzten Mitarbeiter zu kontrollieren.
Der Maschinen-Sensor passt auf Produkte für die gewerbliche Grünflächenpflege von Husqvarna. Dazu gehören Aufsitzmäher, Schiebemäher sowie handgeführte Maschinen wie Freischneider, Blasgeräte, Heckenscheren, Motorsägen und die neuen Akkugeräte für den professionellen Einsatz.
Husqvarna Fleet Services startete im August 2014 mit einer Betaphase, in der das schwedische Unternehmen den tatsächlichen Kundennutzen analysieren will.
Dirk Peters

von

Jahrgang 1964, geboren in der Nähe von Göttingen. Studierte Biologie, arbeitete im Software-Vertrieb und machte nach längerer Elternzeit eine Weiterbildung zum Technischen Redakteur.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.