Stein auf Stein

Steingarten: So kommen Sie zum eigenen Blickfang

Sie planen einen Steingarten? So wird er angelegt: Steingarten ist nicht gleich Steingarten. Es gibt verschiedene Arten, die sich stark voneinander unterscheiden. eGarden erklärt die verschiedenen Formen und die Besonderheiten.

Datum:
Alpengarten

Sehr beliebt unter den Steingärten: Der Alpengarten (Alpinum). Er ist oft der Bergwelt der Alpen nachempfunden.

Wie es der Name schon vermuten lässt, ein Steingarten besteht zum Großteil aus Steinen, etwa Fels- oder Natursteinen. Allerdings sollten die nicht wahllos zusammengesucht und durcheinander in den Garten gelegt werden. Vielmehr gibt es verschiedene Steingartenformen, die nach einem bestimmten System angelegt werden, damit das Konzept stimmig und der entsprechende Steingarten auch wirklich zum Hingucker wird. Das setzt eine genaue Planung voraus. Gepaart mit den geeigneten Steingartenpflanzen wird aus dem Ganzen dann nach und nach der gewünschte Steingarten zusammengebaut. Im Folgenden stellt Ihnen eGarden beliebte Steingarten-Arten vor und erklärt, wie sie angelegt werden. Es muss noch erwähnt werden, dass das Anlegen eines Steingartens einiges an Fachwissen voraussetzt. Das gilt besonders für spezielle Pflanzen, ganz besonders in einem Alpengarten. Da hier nicht alle Frage beantwortet werden können, ist es ratsam sich bei Unsicherheiten Hilfe von einem Fachmann, etwa in einem Garten-Center einzuholen.
Edelweiss

Das Edelweiß ist eine typische Pflanze in der Bergwelt der Alpen und eine der symbolträchtigsten.

Der Klassiker: der Alpengarten (Alpinum)

Sehr beliebt unter den Steingarten-Arten ist der Alpengarten. Ziel hierbei: die Berglandschaft aus den Alpen so naturgetreu wie möglich, mit entsprechenden Felsen, Steinen und Pflanzen, in den heimischen Garten zu transportieren. Als Inspiration dient dabei oft der letzte Hochgebirgs-Urlaub. Damit ein Alpengarten so naturgetreu wie möglich rüberkommt, darf ein Hang oder Hänge nicht fehlen. Deshalb wird er idealerweise an einem nach Süden ausgerichteten natürlichen Hang gebaut. Die Hanglage hat auch den Vorteil, dass sich keine Staunässe bilden kann. Gegebenenfalls lässt sich ein künstlicher Hang aufschütten. Ein Alpinum besteht zu einem großen Teil aus Steinen und Felsen. Sie werden sozusagen geplant willkürlich in den Garten gelegt. Dadurch entsteht der Eindruck der Zufälligkeit. Und es wirkt besonders naturgetreu. Damit alles originalgetreu aussieht, sollten Sie hauptsächlich Natursteine verwenden. Achten Sie auch darauf, dass der Mix stimmt. Zu viel verschiedene Steine wirken unruhig und ergeben meist kein stimmiges Bild. Weniger ist hier oft mehr. Geeignete Steine und Felsen bekommen Sie im Fachhandel und in ausgewählten Internet-Shops. Tipp: Günstiger wird’s meist im Steinbruch um die Ecke. Typische Pflanzen für ein Alpinum sind unter anderem: Kuhschellen, Nelken, Enziane, Glocken- und Kugelblumen, Hahnenfuß, Primeln und das Alpen-Edelweiß. Typische Gehölze sind zum Beispiel: Schnee- oder Winterheide und die Kiefernart Latsche. Als Grasarten eignen sich etwa: Polster-Segge, Krumm-Segge oder Borstgras.

Weitere Steingarten-Arten

Neben dem bevorzugten Alpengarten gibt es noch weitere Steingarten-Varianten. Die beliebtesten stellen wir Ihnen hier kurz vor:
Der Kiesgarten: Ein Kiesgarten zeichnet sich vor allem durch Kiesbeete aus, in denen Kleinbäume, Ziergräser und Zwergsträucher angepflanzt werden.
Trockenmauer

Eine Trockenmauer kommt ohne Beton und Mörtel aus. Die Steine werden locker aufeinander gebaut.

Mediterraner Steingarten: Mit einem mediterranen Steingarten holen Sie sich südländischen Flair in den heimischen Garten. Er fällt durch warme Erdtöne und meist helle Steine auf. Besonders geeignete Pflanzen sind unter anderem Steingartenstauden. Dazu zählen etwa Steinkraut und Steinäschel. Auch Eselsohr oder Warzenwolfsmilch passen hervorragend in einen mediterranen Steingarten. Und nicht fehlen sollte die passende Dekoration, etwa mediterrane Gartenmöbel und Accessoires wie Tonkrüge oder Laternen. Ein beliebtes Stilmittel im mediterranen Steingarten ist eine Trockenmauer, die aus losen Felsbrocken und Steinen und ohne Mörtel aufgebaut wird.
Der japanische Steingarten
Der japanische Steingarten hat in Japan Tradition. Er soll als Ort der Ruhe und Meditation dienen. Die Planung und der Aufbau sind sehr aufwendig. Er wird nur mit Steinen, Kies, Sand, Wasserstellen und ohne Pflanzen und Gehölze errichtet.

Historisches

Der älteste noch bestehende Steingarten Europas steht in London. Der heute unter Denkmalschutz stehende Garten wurde bereits im Jahr 1773 im Chelsea Physic Garden gebaut. Einige Steine für den Bau wurden von Abbrucharbeiten im Tower of London gekauft. Überhaupt waren Steingärten ende des 19. Jahrhunderts in England besonders beliebt. Der Pflanzensammler und Autor der Bücher My Rock Garden und The English Rock Garden, Reginald Farrer gilt als Vater des Steingartens. Er hatte bereits 1894 hatte er auf dem Gut seines Vaters einen Steingarten eingerichtet.

Bestseller in der Kategorie Garten in der Übersicht – jetzt bei Amazon entdecken
Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.