Da haben Sie den Salat

Salat selber pflanzen – die besten Tipps

Salat schmeckt am besten frisch aus dem eigenen Garten. Die Blätter sind dicker, der Geschmack herber und ehrlicher. eGarden verrät Ihnen, wie Sie Salat selber pflanzen.

Datum:
Salat selber pflanzen

Salat selber pflanzen ist leicht. Und er schmeckt viel besser als der Kollege aus dem Supermarkt.

Salat ist gesund. Schließlich enthält er viele Ballaststoffe. Den sekundären Pflanzenstoffen im Salat sagen einige Forscher sogar eine krebsvorbeugende Wirkung nach. Der Vorteil, wenn Sie Ihren Salat selber pflanzen: Sie wissen, auf welchem Boden er gewachsen ist. Denn den Salaten im Supermarkt sehen Sie nicht an, mit welchen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln diese behandelt wurden. Wer einige Tipps beim Salatanbau, wie etwa die versetzten Aussaatzeiten, beherzigt, der erntet von Frühsommer bis in den Herbst hinein seine eigenen grünen Blättchen. eGarden verrät Tipps und hilft bei der Auswahl der Sorten.

Galerie: Die beliebtesten Gemüsepflanzen für den Garten

Salat selber pflanzen – wie mache ich das?

Salat pflanzen Sie je nach Sorte von Mitte März bis in den Herbst hinein. Ideal ist ein relativ schattiges Eckchen im Garten, Salate mögen es nicht gerne heiß und trocken. Kopfsalat züchten Sie bereits im Frühjahr mit Anzuchterde in kleinen Töpfchen vor. Endivien- und Feldsalat gedeihen besser, wenn Sie diese ab Mitte Juni einfach direkt im Beet aussäen. Achten Sie auf genügend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen im Beet. Kleine Setzlinge pikieren Sie anfangs auf fünf Zentimeter. Als Faustregel im Beet gelten etwa 20 Zentimeter Abstand zwischen jeder Pflanze. Der perfekte Reihenabstand beträgt 40 Zentimeter. Je nach Sorte liegen zwischen Aussäen und Ernte acht Wochen. Fertige Saatbänder ersparen Ihnen das Ausmessen und Versetzen.
Tipp: Säen Sie nicht zu viele Salatpflanzen auf einmal, sondern zeitlich versetzt jeweils einmal die Woche. Sonst haben Sie auf einen Schlag 50 fertige Kopfsalate. Mit dieser Strategie ernten Sie von Frühjahr bis Herbst durchgängig frischen Salat. Lesen Sie hier, worauf es bei der Auswahl des Saatguts ankommt und welche Vorteile eine Fruchtfolge in Ihrem Garten hat.

Wie pflege ich meine Salatpflanzen?

Salat ist relativ anspruchslos. Zunächst brauchen Ihre Salatpflänzchen Wasser. Gießen Sie Ihren Salat etwas, aber weniger, sobald er zu schießen beginnt. Römersalat zählt übrigens zu den Salaten, die nicht so leicht schießen. Probieren Sie ihn unbedingt einmal aus. Gießen Sie Ihre Salat-Zöglinge am besten mit Wasser aus der Regentonne, dann bekommt Ihr Salat keine kalten Füße. Inspizieren Sie Ihr Salatbeet außerdem nach Schnecken und entfernen Sie diese. In einem Schneckenjahr bringen Sie gegebenenfalls Schneckenkorn zwischen dem Salat aus. Das ist für Menschen unschädlich und eliminiert die unliebsamen Gäste. Wenn Sie außerdem ab und zu etwas Unkraut jäten, gedeihen Ihre Salatpflanzen garantiert.

Wie ernte ich Salat?

Pflücksalate wie Eichblattsalat und Lollo Rosso ernten Sie nicht kopfweise, sondern blattweise. Pflücken Sie einfach die größten Blätter der jeweiligen Salatpflanze. Die Pflanze bildet neue Blätter nach. Aber selbst wenn Sie „erwachsene“ Pflücksalate am Stück ernten, wachsen diese in ein paar Wochen nach. Schneiden Sie dazu einfach den Salatkopf etwa drei Zentimeter über dem Boden ab.

Was sind die besten Salatsorten für den Garten?

Bei der Auswahl der Sorte zählt allein Ihr Geschmack. Je nach Bodenzusammensetzung, -qualität und Jahreszeit wachsen einige Salatsorten besser als andere. Am besten, Sie machen die Beetprobe. Hier einige beliebte Salatsorten:
  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Feldsalat
  • Kopfsalat
  • Lollo Rosso
  • Radicchio
  • Römersalat
  • Rucola

Tipps für den perfekten Salatgenuss

  • Bereiten Sie den Salat möglichst am Tag der Ernte zu, dann ist er besonders knackig und enthält am meisten Vitamine.
  • Waschen setzt dem Salat zu. Zerkleinern Sie ihn erst nach dem Waschen, dann bleiben die gesunden Inhaltsstoffe besser erhalten.
  • Essen Sie den Salat vor dem eigentlichen Hauptgang. Das sättigt vor und Sie nehmen insgesamt weniger Kalorien zu sich.

Saatbänder

Silke Orth

von

Das Paradies kann warten – ich bin im Garten.