Nützliche Gäste im Garten

Nützlinge - kleine Helferlein im Garten

Insekten und andere Kleintiere sind die Wächter Ihres Gartens. Sie sorgen dafür, dass alles blüht, verzehren aber auch gerne die Schädlinge. Welche Tierchen wichtige Mitbewohner sind, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Datum:
Nützlinge

Schlupfwespen gelten als Schädlingsbekämpfer. Sie lieben u. a. Schildläuse und Fruchtfliegen.

Insekten lösen bei nicht wenigen Menschen eher Ekel als Freude aus. Im Garten jedoch sind viele Insekten und Raupen effektive Helfer. Nützlinge im Garten helfen nicht nur gegen eine Vielzahl lästiger Schädlinge wie Dickmaulrüssler und Blattlaus, sondern sorgen darüber hinaus auch noch für eine gute Ernte. Zeit also, sich einmal anzusehen, was die kleinen Helferlein im Garten so können. Dass Bienen und Hummeln unerlässliche Helfer bei der Bestäubung von Blumen, Beerensträuchern und Obstbäumen sind, ist bekannt. Darüber hinaus helfen noch einige weniger bekannte Insekten mitunter so gut gegen Schädlingsbefall, dass Sie sich und Ihrem Garten chemische Hilfsmittel unter Umständen ersparen. Lernen Sie die wichtigsten Nützlinge kennen.

Die wichtigsten Nützlinge im Garten: Bestäuber

Über 80 Prozent aller Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen, sodass Ihnen jedes Summen und Brummen recht sein kann. Neben den bereits erwähnten Bienen und Hummeln hilft auch die so oft mit der Wespe verwechselte (stachellose) Schwebfliege fleißig bei der Verschönerung des Gartens. Neben den Bestäubungshelfern erledigen noch zahlreiche weitere kriechende und krabbelnde Nützlinge wichtige Aufgaben in Ihrem Garten.

Galerie: Tierfreundlich: 8 Tricks für Ihren Garten


Biologische Schädlingsbekämpfung mit Nützlingen

Marienkäfer: Der hübsche, beliebte Käfer wirkt Wunder gegen Blattläuse. Die sind nämlich die Hauptspeise der Marienkäferlarve.
Nematoden: Fadenwürmer der Art Steinernema kraussei oder Heterorhabditis gießen Sie bei Dickmaulrüsslerbefall aus. Die Art Steinernema feltiae vertreibt Ameisen – die allerdings gegen Blattläuse nützlich sind.
Schlupfwespe: Ein Superparasit gegen Fraßschädlinge aller Art. Die Larven ernähren sich von Blatt- und Schildläusen, Apfelwicklern, Motteneiern und sogar Spinnen. Sie erhalten Schlupfwespen der Gattung Trichogramma im Handel – fertig zum Aussetzen im Garten.
Raubmilbe: Der bedrohliche Name ist Programm: Sie hilft im kommerziellen Weinbau wie auch im Garten gegen Spinnmilben. Gibt’s sogar auf Amazon.
Regenwurm: Versorgt den Boden mit Sauerstoff und scheidet nährstoffreiche Erde aus. Gärtnerliebling.

Die richtigen Pflanzen für Nützlinge

Um Ihren Garten möglichst einladend für verschiedene Nützlinge zu machen, schaffen Sie ihnen gute Bedingungen. Die einfachste Methode ist dabei so dekorativ wie effektiv: Sie haben die richtigen Pflanzen für die kleinen Helfer im Beet. Das sind unter anderen:
  • Ringelblume
  • Borretsch
  • Sonnenblume
  • Lupine
  • Mohn
  • Kornblume
  • Johanniskraut
  • Margerite

Ansiedeln von Nützlingen – so geht’s

Um Marienkäfern, Ohrenkäfern und anderen wichtigen Nützlingen ein (winterfestes) Zuhause zu bieten, eignet sich auch ein Insektenhotel. Dieses bietet mit verschiedenen Füllmaterialien einen sicheren Unterschlupf, in dem sich die kleinen Tierchen wie von selbst ansiedeln. Ein selbstgebautes Insektenhotel ist auch deshalb sinnvoll, weil sich die vom Aussterben bedrohte Solitärbiene darin ansiedelt. Wenn Sie besonders viele Obstbäume und Sträucher im Garten haben, lohnt sich auch ein eigener Bienenstock. Haben Sie auch noch einen Gartenteich, siedeln sich bestimmt Frösche an, die dann zuverlässig Schnecken den Garaus machen. Unterstützung holen Sie sich auch aus der Luft. Ein Vogelhäuschen im Obstbaum lockt Singvögel an, und die fressen gerne die gefräßigen Raupen.
Damit haben Sie ein perfektes Ökosystem in Ihrem Garten. Schließen Sie Freundschaft mit den kleinen Helfern und erfreuen Sie sich an Ihrem gesunden Garten.
Tipp: Nehmen Sie es beim Laubblasen und anderen Herbstaktivitäten im Garten nicht zu genau, viele Nützlinge fühlen ich im Laubhaufen sehr wohl. Wer weiß, vielleicht zieht sogar ein schneckenfressender Igel bei Ihnen ein.

Pflanzenschutz