Heimische Tiere im Garten

Moderne Gartengestaltung: 8 Tipps für einen tierischen Garten

Sie sind tierlieb – in Ihrem Garten summt aber keine einzige Biene? Es gibt ein paar einfache Tricks zur modernen Gartengestaltung, um heimische Tiere anzulocken.

Datum:
Moderne Gartengestaltung

Auch Igel fühlen sich mit diesen Tipps viel wohler.

Holen Sie sich die reine Natur zurück in Ihren Garten! Viele Menschen wünschen sich eine Entschleunigung im Alltag und eine Rückbesinnung auf die Natürlichkeit – und dieser Trend macht auch vor dem heimischen Garten nicht halt. Besonders in städtischen Gegenden mit kleineren Gärten ist es gar nicht so leicht, eine moderne, aber trotzdem natürliche und tierfreundliche Gartengestaltung zu realisieren. Doch mit ein paar Tipps fühlen sich schützenswerte Hummeln, Vögel, Schmetterlinge und Igel wieder heimisch. Mit wenig Aufwand schaffen Sie für sich und die Tiere einen natürlichen Ruheort.

Galerie: Tierfreundlich: 8 Tricks für Ihren Garten

Natürlichkeit schlägt Kunstprodukte

Ob man nur den Balkon mit einem Nistkasten aufrüstet, oder den ganzen Garten zu einem Feuchtbiotop umbaut – der Aufwand, den man in eine moderne Gartengestaltung steckt, ist frei wählbar. Immer gilt aber: Je näher an der Natur, desto besser. Statt eines künstlichen Zauns, setzen Sie lieber auf eine Hecke, in der Igel & Co. Unterschlupf finden. Ein romantischer Wildblumengarten lockt mehr fröhlich summende Insekten an, als künstliche Zierpflanzen. Denn auch wenn Sie farbenfroh aussehen: Hochgezüchtete Blumen mit riesigen Blüten produzieren meist deutlich weniger Pollen. Und um einer natürlichen Wasserstelle möglichst nahzukommen, sollte eine Vogeltränke nicht tiefer sein als etwa 5 Zentimeter – bauen Sie die Tränke doch einfach selber! Auch bei Futterstellen legen Sie selbst Hand an, um ein naturnahes Erlebnis ohne Plastik zu ermöglichen.

Galerie: Vogelfutterstelle für den Winter bauen

Heimische Tiere im Garten

Natürlich möchte man nicht alle Tiere in seinem Garten begrüßen. Plündernde Waschbären, pflanzenfressende Schnecken oder die nervige Art von Insekten: Mücken. Gestalten Sie Ihren Garten also so, dass er für einige Tiere attraktiver ist, als für andere. Wer beispielsweise das ganze Jahr über pollensammelnde Insekten sehen will, setzt auf Pflanzen, die zu verschiedenen Jahreszeiten nützlich sind: Apfelbäume im Frühling, Linden im Sommer und Lavendel im Winter. Amphibien locken Sie mit einem kleinen Teich an. Wer einen Teich haben möchte, aber Frösche nicht mag, setzt Fische hinein: Sie fressen im Wasser gelegten Laich und Insektenlarven.

Buchtipp: Adrian Thomas – Gärtnern für Tiere

Erik J. Schulze

von

Ein gut geplanter Garten kann sowohl schön als auch praktisch sein. So erblühen selbst augenscheinlich langweilige Nutzpflanzen in teils prächtigen Farben.