Nicht nur zu Halloween ein Genuss

Vielfalt Herbstgemüse: Die leckersten Kürbissorten

Zu Halloween sieht man sie an jeder Ecke – Kürbisse. Dann schmücken sie viele Vorgärten, meist mit gruseligen Gesichtern verziert. Zu sehen bekommt man aber nur eine kleine Auswahl der vielen Kürbissorten.

Datum:
Kuerbissorten

Es gibt mehr als 800 Kürbissorten – wie viele kennen Sie?

Groß, klein, rund, oval, länglich – die Vielfalt an Kürbissen ist enorm. Über 800 Kürbissorten kennt man bereits, darunter essbare und ungenießbare Zierkürbisse, und je nach Art fällt die Größe und Farbe der Frucht unterschiedlich aus. Die Blüten wachsen an langen Stielen und sind meist goldgelb, manchmal auch cremefarben. Viele von ihnen sind sogar essbar. Bereits 8.000 bis 10.000 v. Chr. züchtete man angeblich die ersten Kürbisse. Heute kultiviert man in der Regel fünf Kürbisarten: den Garten- und Moschuskürbis, den Feigenblatt- und Riesenkürbis sowie den Cucurbita argyrosperma. Nicht nur zu Halloweenzei rückt der Kürbis jedes Jahr weltweit erneut in den Vordergrund. Auch in der Küche schätzt man das leckere Fruchtfleisch und verarbeitet es zu leckeren Gerichten. Zierkürbisse gelangen jedoch nur selten in den Ofen, die Pfanne oder den Kochtopf, denn sie schmecken meist bitter und sind oft sogar giftig. Sie enthalten den Wirkstoff Cucurbitacin, der zu Magenproblemen führen kann. eGarden stellt die beliebtesten, essbaren Kürbissorten vor und erklärt wie man sie am besten zubereitet.
Kuerbis Wettstreit

Wer hat den größten Kürbis? Auf Wettbewerben werden die dicksten Dinger gesucht und gekürt.

Halloween-Kürbissorte – Ghost Rider

Jedes Jahr Ende Oktober zu Halloween bekommt der Ghost Rider ein gruseliges Gesicht geschnitzt und schmückt so manchen Vorgarten. Er ist der Klassiker unter den Halloween-Kürbissen. Durch seine sehr harte Schale lassen sich besonders gut Grusel-Fratzen hineinschnitzen. Und das herausgenommene Fruchtfleisch kann man für die Halloween-Party weiterverarbeiten. Es eignet sich besonders für Suppen, Pürees und Süßspeisen. Also ran ans Kürbis schnitzen und verpassen Sie Ihrem Garten im Oktober Grusel-Flair. Allein für die warme Kürbissuppe, die danach kommt, lohnt es sich.

Butternuss-Kürbis: Sieht aus wie eine Birne

Der Butternuss-Kürbis (englisch: Butternut) sieht aus wie eine zu groß geratene Birne. Er hat ein süßlich, nussiges Aroma und schmeckt leicht buttrig. In der Küche eignet er sich für alle Zubereitungsarten, etwa zum Dünsten, für Suppen, zum Panieren oder einfach als Beilage.

Galerie: Geniale Kürbis-Schnitzereien

Der vielseitige Hokkaido-Kürbis

Festes Fruchtfleisch und ein kräftiger Geschmack zeichnen den knallig orangefarbenen Hokkaido-Kürbis aus. Er ist einer der wenigen Kürbisse, die gekocht sogar mit Schale verzehrt werden können. Der Hokkaido-Kürbis gehört zu den beliebtesten essbaren Kürbissorten. In der Küche kann man ihn für nahezu alle Zubereitungsarten benutzen. Er schmeckt süß, trocken und mehlig und ist ideal für Aufläufe, Suppen, Pürees, Kompotte und Kuchen.

Schwergewicht: Muskat-Kürbis

Der Muskat-Kürbis kann bis zu 30 Kilogramm schwer werden. Aber nicht nur seine Größe macht ihn besonders auffällig. Auch seine hellbraune bis dunkelgrüne Farbe ist außergewöhnlich. Das Fruchtfleisch hingegen leuchtet in einem kräftigen Orange oder lachsfarben. Besonderer Beliebtheit erfreut er sich, da er die schlanke Linie fördert. Sein hoher Wasseranteil von 94 Prozent sorgt dafür, dass er kaum Kalorien und einen geringen Fettanteil hat. Sein Fruchtfleisch schmeckt fruchtig-säuerlich und eignet sich gut für Desserts.

Kürbis-Schnitzset

Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“