Klatschmohn: Blume des Jahres

Klatschmohn – holen Sie die Wildblume in Ihren Garten

Klatschmohn ist in Deutschland Blume des Jahres 2017. Mit dieser Auszeichnung ehren die Juroren eine wunderschöne, wildwachsende Acker-Pflanze, die zunehmend seltener wird. Unser Tipp: Pflanzen Sie Klatschmohn im eigenen Garten an.

Datum:
Klatschmohn

Klatschmohn ist die Blume des Jahres 2017 und ein echter Hingucker für Ihren Garten.

Der Klatschmohn (lat. Papaver rhoeas), auch unter den Namen Mohnblume, Feuermohn oder Klatschrose bekannt, leuchtet im Sommer mit der scharlachroten Blüte. Die Schönheit ist von kurzer Dauer: Bereits nach ein bis zwei Tagen sind die Blüten verwelkt. Die gute Nachricht: Der Wilde Mohn bringt ständig neue Blüten hervor. Er wächst bevorzugt an Rändern von Getreidefeldern, an Bahngleisen oder auf brachliegenden Flächen. Moderne Düngemittel (hier ein Überblick über Düngemittel) und Herbizide machen ihm aber das Leben schwer: Die Population ist rückläufig, immer seltener begegnen wir der roten Blüte in der freien Natur. Ein Grund mehr, den pflegeleichten Hingucker im eigenen Garten anzubauen. Im Handel ist die Pflanze als Samen auch in Weiß sowie zarten Rosatönen erhältlich.

Galerie: 12 beliebte Gartenhandschuhe

Wie pflanze ich Klatschmohn im Garten an?

Wenn Sie die Blume des Jahres 2017 im eigenen Garten anpflanzen, haben Sie drei Möglichkeiten:
  1. Sie verpflanzen ein Exemplar vom Feldrand in ihren eigenen Garten.
  2. Sie schneiden Samenkapseln aus der Natur auf und säen sie ins Beet.
  3. Sie kaufen Mohnsamen im Geschäft.
Das Stechen einer ausgewachsenen Pflanze samt Wurzeln ist dabei die schwierigste Variante. Als Tiefwurzler mit Wurzelgeflecht von etwa einem Meter Tiefe, bedarf es ein wenig Geschick, um die Wurzeln beim Ausgraben nicht zu beschädigen. Auch ist ein tiefes Pflanzloch im Garten von Nöten. Einfacher ist das Abschneiden von ausgereiften Mohnkapseln im Herbst. Die reifen Samen lösen sich durch leichtes Schütteln aus der Kapsel und können entweder sofort oder im darauffolgenden Jahr am gewünschten Standort ausgesät werden. Wer die Samen aufbewahrt, tut dies an einem kühlen und trockenen Ort. Farblich interessante Samenzüchtungen aus dem Handel säen Sie ebenfalls direkt an den späteren Standort. Der Mohn sät sich dort künftig selbst aus, und Sie haben in den darauffolgenden Jahren keine Arbeit mit der Nachsaat.

Galerie: 11 beliebte Gartenschuhe für jedes Wetter

Klatschmohn aussäen – so geht's?

Das Aussäen ist ganz einfach. Von Ende März bis Anfang April streuen Sie die Samen an einen vollsonnigen Platz mit nährstoffarmem, gut gelockertem Boden. Idealerweise wählen Sie Lehmboden oder mischen der Erde ein wenig Sand unter. Die Samen bedecken Sie nur leicht mit Erde und halten diese mäßig feucht. Im späteren Wachstum benötigt die Mohnblume lediglich Licht und Wärme. Sie brauchen sie weder gießen noch düngen. Nur wenn es während der Blüte zu langanhaltender Trockenheit kommt, benötigt sie etwas Wasser.
Tipps:
Da die einzelnen Mohnpflanzen sehr kurz blühen, empfiehlt es sich mehrere Pflanzen zu setzen, die so ein beständiges Blütenbild gewährleisten.
Auch in einer Vase ist Klatschmohn dekorativ. Um die Blütenpracht etwas zu verlängern, schneiden Sie die Pflanzen mit noch geschlossenen Knospen und geben die Stiele kurz in heißes Wasser.

Checkliste Klatschmohn:

  • Am besten Ende März/Anfang April direkt an den endgültigen Standort säen.
  • Klatschmohn benötigt einen Standort, der vollsonnig, warm und trocken ist.
  • Klatschmohn liebt nährstoffarmen Boden.
  • Die Pflanze benötigt keinen Dünger.
  • Wässern Sie nur in Ausnahmefällen.
  • Graben Sie ein besonders tiefes Pflanzloch bei verpflanzten Exemplaren.

Gartenzäune