Die Naschtüte aus dem Garten

Colakraut & Co.: Diese Pflanzen erinnern an beliebte Süßigkeiten

Zur Blütezeit zaubern Pflanzen und Kräuter, etwa Lavendel und Thymian wohlriechende Düfte in den Garten. Es geht aber noch ausgefallener, nämlich mit Pflanzen, die wie Süßigkeiten schmecken und riechen.

Datum:
Suesse Pflanzen

Naschen mal anders: Mit der Fruchtgummiblume, dem Colakraut oder der Schokoladenblume verwandeln Sie Ihren Garten in eine florale Süßwarentheke.

Wenn Gummibärchenduft, Schokoladen- oder Lakritzgeruch in der Luft liegen, muss der nicht zwangsläufig vom Süßigkeitenladen um die Ecke stammen. Vielleicht hat Ihr Nachbar seinen Garten mit nach Süßigkeiten riechenden Pflanzen aufgemotzt. Das können Sie auch! Im Handel gibt es diverse Pflanzen, mit denen Sie Ihren Garten in einen floralen Süßwarenladen verwandeln. Die Fruchtgummiblume etwa verströmt einen Gummibärchen-Duft, die Fleischbeere riecht nach Vanille. Die meisten der wohlriechenden Pflanzen lassen sich sogar essen oder als Gewürze in der Küche weiterverarbeiten. In der folgenden Bildergalerie finden Sie acht Beispiele.

Heilende Wirkung

Neben dem Wohlgeruch wird einer der duftenden Pflanzen sogar eine heilende Wirkung nachgesagt: So soll das Colakraut etwa bei Frostbeulen, Schwellungen und Haarausfall helfen. Durch die enthaltenden ätherischen Öle, Bitter- und Gerbstoffe gilt die Pflanze außerdem als magenstärkend und soll bei chronischen Entzündungen, Hauterkrankungen, Rheumatismus, Gicht, Kurzatmigkeit, Krämpfen und Kopfschmerzen helfen.

Galerie: Was für ein Aroma: Pflanzen, die an Süßigkeiten erinnern

Für Küche und Teekanne

Viele der duftenden Pflanzen eignen sich zum Würzen von Speisen. Die Blätter der Schokoladenminze etwa passen als Zugabe besonders gut zu Salaten, asiatischen Gerichten oder Süßspeisen. Aus den nach Lakritz schmeckenden Blättern der Lakritz-Tagetes lässt sich außerdem ein schmackhafter Tee zubereiten. Die Blattspitzen vom Colakraut sind besonders bei Köchen beliebt. Sie werden in der Küche zum Würzen von Fleisch und Fisch benutzt.

Würze statt Süße

Wenn Sie eher Würziges dem Süßen vorziehen, bietet sich das klassische Kräuterbeet an. Von hier aus duftet es dann je nach Anpflanzung nach Basilikum, Kerbel, Thymian oder Majoran. Aber auch auf Düfte von Gewürzmischungen wie Curry müssen Sie nicht verzichten. Das Currykraut etwa ähnelt dem Aroma der gleichnamigen Gewürzmischung und kann entsprechend verwendet werden, etwa zum Würzen oder zum Zubereiten von Husten-Tees.
Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.