Die Königin der Melonen

Charentais-Melonen anbauen in 7 Schritten

Charentais-Melonen schmecken köstlich. Und die Anzucht von Zuckermelonen ist einfacher, als Sie denken. eGarden verrät die wichtigsten Schritte.

Datum:
Charentais-Melonen

Reife Charentais-Melonen erkennen Sie am verlockenden Duft.

Nicht nur in Südfrankreich zählt die Charentais-Melone zu den beliebtesten Melonensorten. Die Charentais-Melone ist keine Wassermelone, sondern eine Zuckermelone (Fachwort Cucumis melo). Durch ihren hohen Fruchtzuckergehalt schmecken Zuckermelonen (nomen est omen) besonders süß. Zuckermelonen enthalten außerdem viele gesunde Vitamine. Sie stammen ursprünglich aus den Tropen. Von dort eroberten die leckeren Früchte mit ihrem orangefarbenen, schmackhaften Fruchtfleisch die ganze Welt. Selbst in Deutschland gedeihen viele Zuckermelonen-Sorten im Gewächshaus und im Freiland. Das Wort Melone stammt übrigens aus dem Altgriechischen und bedeutet „reifer Apfel“. Doch die Übersetzung täuscht: Die Melone ist nämlich gar kein Obst, sondern gehört zur Familie der Kürbisgewächse und ist deshalb ein Gemüse.

Galerie: Schwarze Tomaten und gelbe Gurken selbst anbauen

In 7 einfachen Schritten Charentais-Melonen selbst anbauen

  1. Wann säe ich Charentaismelonen aus? Ziehen Sie die Charentais-Melonensamen am besten im Frühjahr in kleinen Töpfen in (selbstgemachter) Aussaaterde auf der Heizung vor. Als besonders kältetolerant gelten laut LVG Heidelberg die Sorten „Cezanne“, „Gandalf“ und „Fiesta“.
  2. Wie gieße ich Melonensamen? Achten Sie darauf, dass die Anzuchterde schön feucht ist. Sprühen Sie das Wasser mit einem Drucksprüher, damit keine Überschwemmung passiert.
  3. Wann vereinzele ich Melonen? Ab Mitte Mai pflanzen Sie den Charentais-Melonennachwuchs im Abstand von mindestens 70 Zentimetern ins Gewächshaus oder in ein windgeschütztes, sonniges Freilandbeet.
  4. Welchen Dünger brauchen Melonen? Reichern Sie den Boden vor dem Auspflanzen mit reichlich Kompost von Ihrem Komposthaufen an.
  5. Welche Hilfsmittel brauchen Melonen? Melonen sind eigentlich platzsparende Kletterpflanzen. Bieten Sie Ihren Melonen zum Klettern Rankgitter an. Im Freiland wachsen die Melonen auch gut liegend. Legen Sie etwas Stroh unter die Blüten, damit diese nicht faulen. Größeren Früchten legen Sie ein Brettchen unter.
  6. Wie fördere ich das Wachstum? Entspitzen Sie die Melonenpflanzen, wenn diese mehr als vier Laubblätter tragen, dann bilden sich mehr weibliche Blüten. Für einen besonders guten Ertrag sorgen Sie, wenn nicht mehr als sechs Früchte an einer Melonenpflanze heranreifen. Entfernen Sie deshalb weitere angehende Melonen.
  7. Wann sind Charentais-Melonen reif? Bei gutem Wetter sind Ihre Charentais-Melonen im August reif zum Verzehr. Prachtexemplare erreichen in unseren Gefilden bis zu 1,5 Kilogramm.

Wie erkenne ich reife Charentais-Melonen?

Je nach Temperatur brauchen Melonen zwischen 90 und 110 Tage, bis sie fertig ausgereift sind. So erkennen Sie reife Melonen:
  • Klopftest: Klopfen Sie mit dem Finger auf die Melone. Gibt die Melone einen dumpfen Ton von sich, ist sie reif. Zu reife Charentais-Melonen haben einen hohlen Klang.
  • Riechtest: Riechen Sie am Stielansatz. Eine reife Melone riecht aromatisch.
  • Drücktest: Reife Charentais-Melonen haben eine gelblich-grüne Schale und ringförmige Risse am Stiel. Drücken Sie auf den Stielansatz. Wenn die Schale leicht nachgibt, ist die Melone reif.

Wie bereite ich Charentais-Melonen zu?

Charentais-Melonen bereiten Sie vielfältig zu. Sie genießen sie beispielsweise als Vorspeise in Scheiben geschnitten mit Parmaschinken. Gewürfelt schmeckt die Charentais-Melone prima in Kombination mit Lachs und Paprika. Unser Ratgeber verrät Ihnen hier, wie Sie Melonen richtig schneiden.

Melonensamen

Silke Orth

von

Das Paradies kann warten – ich bin im Garten.