Superlative im Pflanzenreich

Gegenblättriger Steinbrech hält gleich zwei Rekorde

Eine Blütenpflanze, die der Kälte trotzt? Gegenblättriger Steinbrech wächst selbst an kalten Standorten in luftiger Höhe und bisher ist weltweit kein anderes Blütengewächs bekannt, das besser mit Frosttemperaturen zurecht kommt.

Datum:
saxifraga oppositifolia

Der Berg blüht: Keine andere Blütenpflanze in Europa gedeiht höher über dem Meeresspiegel als Gegenblättriger Steinbrech.

In den Walliser Alpen wächst in 4.505 Metern Höhe eine Blütenpflanze. Da rund 40 Meter unterhalb des Berggipfels eisige Temperaturen herrschen, grenzt der üppig blühende Gegenblättrige Steinbrech fast schon an ein botanisches Wunder. Entdeckt hatte die Pflanze der Baseler Wissenschaftler Christian Körner, der im Zuge seiner Studien die kältesten Orte auf pflanzliches Leben hin untersuchte. Dabei stieß der Schweizer Botaniker auf die moosartigen Polster mit rosafarbenem Blütenteppich. Zwar gebe es im Himalaya-Gebirge Gewächse, die in noch höheren Gefilden aus der Erde sprießen, auf europäischem Boden sei Gegenblättriger Steinbrech jedoch die einsame Spitze. Darüber hinaus hält saxifraga oppositifolia, so der lateinische Name, noch einen weiteren Rekord.

Extrem frostresistent

Während der Forschungsarbeiten erfassten Professor Körner und sein Team auch die Durchschnittstemperatur zwischen den Felsblöcken, aus denen der Steinbrech heraussprießt. Die Messungen ergaben einen Wert von etwa drei Grad Celsius. Hinzu kommt, dass das Gestein in jeder Nacht zufriert. Laut Angaben des Forschers benötigen die Gewächse pro Jahr gerade einmal 600 Stunden, in denen ihre Körpertemperatur drei Grad Celsius übersteigt. Damit ist der Gegenblättrige Steinbrech die Wissenschaftlern bislang am frostresistentesten bekannte Pflanze. Selbst ein Eintauchen in flüssigen Stickstoff im Zuge einer Schockfrostung mache dem einzigartigen Gipfelgrün nichts aus.
Steinbrech eignet sich übrigens auch wunderbar als Gartenpflanze für Blumenbeete oder Steingärten. Verwandte Arten wie saxifraga arendsii bekommen Sie bereits ab 2,39 Euro pro Staude bei Amazon.
Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.