Von bunten Blumen bis duftenden Kräutern

Balkonpflanzen: Was passt in meinen Blumenkasten?

Zu einem gemütlichen Balkon gehören immer auch ein paar bunte Gewächse. Manche Balkonpflanzen mögen es eher sonnig, andere ziehen den Schatten vor. eGarden sagt, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihren Balkon begrünen.

Datum:
Balkonpflanzen

Wer schon beim Kauf die jeweiligen Ansprüche seiner Balkonpflanzen berücksichtigt, hat länger Freude an den Gewächsen.

Balkonpflanzen bieten Sichtschutz, sind in der Regel pflegeleicht und gestalten den Balkon wohnlicher – zumindest wenn Sie schon bei der Auswahl darauf achten, welche Gewächse sich am besten für Ihren Blumenkasten eignen. Nützliche Tipps zur Auswahl und Pflege finden Sie hier.

Welche Pflanze für welchen Balkon?

Zunächst einmal handelt es sich bei Balkonpflanzen um sogenannte Saisonpflanzen, deren Blütezeit für gewöhnlich von Mai bis Oktober reicht. Auch wenn viele Arten mehrjährig sind, müssen Sie Ihre Gewächse überwintern lassen, sobald der erste Frost einsetzt. In Kombination mit Zimmerpflanzen lassen sich so aber auch im Haus dekorative Arrangements realisieren.
Die Auswahl Ihrer Pflanzen sollten Sie in erster Linie von der Ausrichtung Ihres Balkons abhängig machen. Denn nicht alle Gewächse mögen es sonnig. So bevorzugen beispielsweise Begonien, Fuchsien und Fleißige Lieschen eher schattigere Standorte. Am häufigsten verzieren jedoch Pflanzen den Balkon, die Sonne oder Halbschatten bevorzugen. Die wohl beliebteste Balkonpflanze ist die Geranie, doch auch Hibiskus, Petunien, Astern oder Dahlien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.
Eine Auswahl fünf beliebter Blumen finden Sie in unserer Bildergalerie.

Galerie: 5 beliebte Balkonpflanzen für Sonne und Schatten

Nützliche Tipps zu Kauf und Pflege

Wenn Sie bereits beim Kauf sorgfältig auswählen, können Sie sich später viel Ärger ersparen. Generell sollten Sie Ihre Gewächse in einem Garten-Center kaufen, um überprüfen zu können, ob diese sich auch in einem guten Zustand befinden. Viele Knospen und ein feuchter, gut durchwurzelter Pflanzenballen ist in der Regel ein Anzeichen für gute Qualität. Trockene Pflanzen mit gelblichen Blättern, auf denen womöglich auf der Unterseite noch Läuse sitzen, sollten Sie besser stehen lassen.
Je nach dem, ob Ihr Balkon nach Norden oder Süden ausgerichtet ist, sollten Sie nur Pflanzen in den Blumenkasten setzen, deren Standortansprüche Sie, wie eingangs beschrieben, auch tatsächlich erfüllen können. Unser Tipp: Kombinieren Sie unterschiedliche Gewächse. Kletternde Balkonpflanzen wie Wicken oder Schwarzäugige Susanne eignen sich wunderbar als Schattenspender für Farne, Hortensien und Co., die es eher schattig mögen. Auch ein Kräutergarten gedeiht bestens zwischen Blumen und Sträuchern. Für gewöhnlich können Sie pro Meter mit maximal sieben Pflanzen rechnen.
Egal, für welche Gewächse Sie sich auch entscheiden – nach dem Kauf sollten Sie Ihre Blumen möglichst schnell in Töpfe oder Pflanzenkästen setzen, damit Sie nicht austrocknen. Ist Ihr Balkon nach Süden hin ausgerichtet, sollten Sie auch über einen Sonnenschirm oder ein Sonnensegel nachdenken. Denn auch Pflanzen können bei praller Sonneneinstrahlung Verbrennungen erleiden. Sorgen Sie insbesondere bei extremer Hitze dafür, dass Sie die Erde stets feucht halten. Spezielle Blumenkästen mit Wasserspeicher (ab 7,95 Euro bei Amazon) können sich hier als nützliche Helfer erweisen. So können sich die Pflanzen je nach Bedarf selbst mit Wasser versorgen.
Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.