Tödliches Urlaubsgepäck

Xylella fastidiosa – Killer-Bakterium tötet Pflanzen in Ihrem Garten

Auf Pflanzen als Mitbringsel aus dem Urlaub sollten Sie vielleicht besser verzichten. Im schlimmsten Fall bringen Sie das Feuerbakterium Xylella fastidiosa mit und das kann für heimische Pflanzen den Tod bedeuten.

Datum:
Kranke Pflanze

Stellt man Xylella fastidiosa bei einer Pflanze fest, ist es meistens schon zu spät.

In Apulien, Italien, hat das Bakterium 2013 großen Schaden angerichtet. Es hat uralte Olivenbäume befallen und getötet, woraufhin tausende Bäume im Umkreis sicherheitshalber gefällt wurden, damit sich Xylella fastidiosa nicht weiter ausbreitet. Zu uns findet das Feuerbakterium seinen Weg vermutlich auf kleinen Olivenbäumchen aus Italien oder Kräutern aus Südfrankreich. Daher sollten Sie vorsichtig sein, was Sie sich aus dem nächsten Urlaub mit nach Hause bringen. Auch der Pflanzenschutzdienst in Rostock rät mittlerweile von dem Mitbringen von Pflanzen aus Südeuropa ab.

Bakterium trocknet Pflanzen aus

Xylella fastidiosa ist für über 300 Pflanzenarten gefährlich, wenn nicht sogar tödlich. Es setzt sich im Leitgewebe der Pflanzen fest und verstopft die Nährstoffwege, indem es Schleimschichten bildet. Diese verhindern dann, dass Wasser und Nährstoffe zu ihrem Ziel gelangen, wodurch Pflanzenteile vertrocknen und nach und nach absterben bis die ganze Pflanze betroffen ist.

Outbreak: Extreme Gegenmaßnahmen

Übertragen wird das Feuerbakterium durch Insekten. Die Ausbreitung des Erregers bleibt zudem lange Zeit unbemerkt, da man befallenen Pflanzen nichts ansieht. Stellt man das Bakterium schließlich fest, muss man alle verdächtigen Pflanzen in einem Umkreis von hundert Metern vernichten, auch wenn nur Einzelpflanzen infiziert sind. Noch dazu wird eine Zehn-Kilometer-Pufferzone errichtet, die amtlich überwacht werden muss. Ein Pflanzenschutzmittel, das das Bakterium bekämpft, gibt es noch nicht.

Kleine Tierchen aus Nord- und Südamerika

Wahrscheinlich ist Xylella fastidiosa ursprünglich mal über Kaffeepflanzen aus Zentralamerika nach Europa gekommen. Wie schädlich eine Epidemie in Deutschland wäre, kann man nicht sagen, da es darauf ankommt ob das Bakterium sich überhaupt verbreitet und um welche Unterart es sich dabei handelt. Während es in Kalifornien als Schädling im Weinbau gilt, ist der Erreger aus Italien ungefährlich für Weintrauben und Zitrusfrüchte.

Pflanzenschutzmittel

Sabine Stanek

von

Mein grüner Daumen ist nicht angeboren, doch zum Glück gibt es smarte Pflanzen-Gadgets! Über die berichte ich auf eGarden – für alle, denen es so geht wie mir.