O Tannenbaum, o Tannenbaum...

Weihnachtsbaum kaufen: Welcher ist der Richtige?

Weihnachten ohne Baum – für viele kaum denkbar. Und wenn es das vorweihnachtliche Stress-Fass zum überlaufen bringt – ein Nadelbaum muss her, auch auf den letzten Drücker. eGarden gibt Tipps, wie Sie am besten einen Weihnachtsbaum kaufen.

Datum:
Weihnachtsbaum kaufen

Frühestens 2 Wochen vor Weihnachten sollten Sie Ihren Weihnachtsbaum kaufen. Dann dauert es auch länger, bevor er nadelt.

Wer denkt, einen Weihnachtsbaum kaufen kurz vor Torschluss, am besten erst am Heiligen Abend, wird wesentlich günstiger und stressfreier, der hat wahrscheinlich nur zum Teil Recht. Diesen Trick probieren nämlich viele Leute jedes Jahr wieder aus. Meist artet der geplante schnelle Schnäppchenkauf dann in eine reine Sisyphusarbeit aus. Und den Wunschbaum bekommt man dann meist nur mit viel Glück. In der Regel ergattern Sie dann nur noch die Reste vorm Feste. Und das sind meist krumme, schiefe, ausgedünnte und überteuerte Bäume. Aus dem Schnäppchenpreis wird dann schnell ein Teuerkauf. Wer also den vorweihnachtlichen Stresspegel niedrig halten will, sollte den Weihnachtsbaum-Kauf schon ein paar Tage vor dem Fest erledigen. Aber auch dabei gilt es einige Dinge zu beachten. eGarden gibt Tipps, wie Sie den richtigen Weihnachtsbaum kaufen.

Hier bekommen Sie Weihnachtsbäume

Beim Händler kaufen: der Klassiker – der Weihnachtsbaum-Händler an der nächsten Ecke. Schon Wochen vor dem Fest schlagen viele Weihnachtsbaum-Händler ihre Lager auf und bieten Weihnachtsbäume aller Art an. Vorteil: Sie bekommen, was Sie sehen und fühlen. Nachteile: Sie müssen sich ins Gedränge stürzen und den Transport selbst erledigen.
Online bestellen: Im Zeitalter des Internets, wo man so ziemlich alles bequem online von der Couch bestellen kann, gibt es mittlerweile natürlich auch spezielle Weihnachtsbaum-Versender. Dort lassen sich sogar fertig geschmückte Bäume bestellen. Auch bei großen Versandhäusern, etwa bei Amazon gibt es eine große Auswahl an Weihnachtsbäumen. Vorteil: Der Weihnachtsbaum wird quasi bis ins Wohnzimmer geliefert und Sie müssen die warme Stube zum Kaufen nicht verlassen. Nachteil: Sie können die Qualität erst beurteilen, wenn der Baum geliefert wird.
Selber schlagen: Axt und Säge geschultert und ab in den Wald, um den Wunschbaum selber zu fällen. Das liegt voll im Trend und geht hierzulande in fast jedem Bundesland. Natürlich nur mit Genehmigung. Der Familienausflug wird so zu einem spaßigen Event. Vorteile: Sie können sich Ihren Baum selber aussuchen und frisch geschlagen hält er im Wohnzimmer lange durch. Nachteil: Sie müssen den geschlagenen Baum selber nach Hause transportieren.

Eine kleine Weihnachtsbaumkunde

Fichte, Kiefer und Tanne: Nadelbäume dieser Sorten dienen hierzulande am häufigsten als Weihnachtsbaum. Dabei zählt die Nordmanntanne zu den beliebtesten Bäumen. Sie hat weiche Nadeln, die nicht stechen und ist deshalb auch bei Familien mit kleinen Kindern bliebt. Außerdem halten die Bäume im Zimmer bis zu vier Wochen durch, bis sie anfangen zu Nadeln. Allerdings duften die Nordmanntannen nicht so intensiv und gehören mit zu den teuersten Varianten.
Weihnachtsbaum selber schlagen

Den Weihnachtsbaum selber aussuchen und selber schlagen. Das gehört in vielen Familien zum vorweihnachtlichen Ritual.

Unter den Fichten wird die Rotfichte häufig gekauft. Sie sind am günstigsten und haben starke Äste. Allerdings fangen die Rotfichten schon nach einer Woche an zu nadeln. Zudem sind die Nadeln sehr spitz und hart. Blaufichten sind etwas teuerer, halten aber auch bis zu zwei Wochen durch, bevor sie nadeln. Blaufichten verströmen einen angenehmen Wald-Duft, haben aber auch starke und spitze Nadeln.
Von den Kiefern wird die Schwarzkiefer oft gekauft. Meist wachsen die Kiefern sehr ungleichmäßig. Deshalb sehen sie als Weihnachtsbaum nicht so schön aus. Die Nadeln halten allerdings gute drei Wochen durch.
Dies ist nur ein kleiner Teil von Weihnachtsbäumen. Unter den Tannen, Fichten und Kiefern gibt es noch viele weitere Sorten. Fragen Sie gegebenenfalls den Fachverkäufer. Tipp: Gerade voll im Trend sind nachhaltige Weihnachtsbäume. Alles Wissenswerte darüber lesen Sie hier.

Das sollten Sie beim Kauf beachten

Zu spät kaufen bedeutet meist Stress. Zu früh kaufen ist aber auch nicht optimal. Frühestens 2 Wochen vor Weihnachten sollten Sie Ihren Wunschbaum kaufen. Bewahren Sie ihn dann auf der Terrasse oder dem Balkon auf. Stellen Sie ihn am besten in einen Eimer mit Wasser. Falls vorhanden, lassen Sie das Netz bis zum Reinholen am Baum. Einen frischen Baum erkennen Sie an den glänzenden Nadel und einem runden und gleichmäßigen Wuchs. Die Schnittstelle sollte hell, gerade und nicht ausgetrocknet sein.

Weihnachtsbäume

Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.