Von Mai bis Oktober wird geerntet

Obsternte im Garten: Das sollten sie beachten!

Der Startschuss für die Obsternte im eigenen Garten fällt schon im Mai. Dann können bereits die ersten Erdbeeren gepflückt werden. Bis in den Oktober hinein geht’s dann weiter mit der Obsternte. Das sollten Sie beachten.

Datum:
Obsternte

Hoch hängende Früchte, etwa Äpfel, lassen sich am besten mit einem Obstpflücker ernten.

Jedes Jahr von Mai bis Oktober kommt Bewegung in heimische Gärten. Überall wird fleißig gepflückt. Es ist Erntezeit, vor allem auch für verschiedenen Obstsorten. Nun macht sich die monatelange, fleißige Gartenarbeit bezahlt und der Gärtner kann die Früchte seiner Arbeit ernten. Eigentlich hört sich alles ganz einfach an. Doch wann werden welche Obstsorten am besten geerntet? Und was geschieht danach mit den Früchten? Wie kommt man zum Beispiel an die Äpfel ran, die hoch oben im Baum hängen? Antworten auf diese und weitere Fragen lesen Sie im Folgenden:

Galerie: 5 beliebte Pflückgeräte bei Amazon

Erntezeiten für Obst in deutschen Gärten

Die verschiedenen Obstsorten werden zu unterschiedlichen Zeiten geerntet. Einige auch über mehrere Monate hinweg. Die in den so genannten Erntezeittabellen angegebenen Richtwerte können sich abhängig von Witterung und Standort um bis zu drei Wochen verschieben. Es wird empfohlen, mit der Ernte zu beginnen, wenn sich die Grundfarbe der Früchte aufhellt. Birnen und Äpfeln sind meist reif, wenn sich die Früchte durch eine halbe Drehung leicht vom Baum lösen. In der folgenden Aufstellung finden Sie die normalen Erntemonate mit den zugehörigen Obstsorten:
  • Mai: Erdbeeren und Rhabarber
  • Juni: Erdbeeren, Rhabarber, Stachelbeeren, Aprikosen (je nach Sorte), Sommerhimbeeren und Johannisbeeren
  • Juli: Erdbeeren, Sauerkirschen, Stachelbeeren, Aprikosen (je nach Sorte), Himbeeren, Pflaumen, Brombeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren und Sommerhimbeeren
  • August: Sauerkirschen, Stachelbeeren, Sommer-Äpfel, Birnen, Pflaumen, Zwetschgen, Aprikosen (je nach Sorte), Mirabellen, Herbsthimbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren
  • September: Herbst-Äpfel, Birnen, Pflaumen, Zwetschgen, Aprikosen (je nach Sorte), Mirabellen, Herbsthimbeeren und Brombeeren
  • Oktober: Winter-Äpfel, Birnen, Pflaumen, Zwetschgen, Herbsthimbeeren und Brombeeren

Wohin mit der Ernte?

Äpfel und Birnen gehören zu den Lagersorten. Bis auf die ganz frühen Äpfel und Birnen, die schon im Juli reifen, etwa der Klarapfel oder die Birne Williams Christ, können diese Obstsorten richtig gelagert auch später noch frisch gegessen werden. Andere Obstsorten lassen sich nicht lagern. Die müssen nach dem Pflücken verzehrt, eingefroren, versaftet oder zu Konfitüre und Kompott weiter verarbeitet werden. Dazu gehören unter anderem Pflaumen, Zwetschgen, Aprikosen, Brombeeren, Herbsthimbeeren und Pfirsiche.

Nützliche Ernte-Helfer

Es gibt einige hilfreiche Werkzeuge, die Ihnen die Ernte-Arbeit erleichtern. Für Früchte, die an Bäumen hängen, benötigen Sie eine Leiter. Am besten geeignet sind hier Alu-Leitern. Die sind leicht und lassen sich so einfach transportieren. Für die Früchte, die ganz weit oben hängen gibt es so genannte Obstpflücker. In der Bildergalerie weiter oben finden Sie fünf beliebte Modelle bei Amazon. Für im Weg stehende Äste eignen sich kleine Handsägen oder Gartenscheren. Damit Sie nicht ständig von der Leiter steigen müssen um das Obst abzulegen, besorgen Sie sich am besten leichte Körbe, die man an die Leiter hängen kann.
Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.