Blätter los!

Ratgeber: Was tun mit Herbstlaub?

Wenn der Herbst die Blätter rot, orange und gelb verfärbt, bestaunen Fußgänger in Parks und Alleen die Farbenpracht – der Gartenbesitzer weiß aber was folgt: Jede Menge loses Herbstlaub, das für Arbeit sorgt.

Datum:
Herbstlaub

Die Farbenspiele des Herbstlaubs begeistern jedes Jahr aufs Neue.

Schön anzusehen, wenn es in prächtigen Farben an den Bäumen hängt, kurze Zeit später Garant für viel Arbeit: Herbstlaub bedeckt spätestens ab Oktober Rasenflächen, Beete und Wege. Regenrinnen und Abflüsse verstopfen und auf dem Gartenteich bildet sich langsam aber sicher ein Laubteppich. Was ist nun zu tun, wie bekommt man das Laub in den Griff? Taugt es als Dünger oder darf man es verbrennen? eGarden beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Thema Herbstlaub.

Kann Herbstlaub nicht einfach liegen bleiben?

Es klingt verlockend: Wie wäre es, die Blätter einfach liegen zu lassen und damit Nützlingen im Garten Unterschlupf bieten? Rasenflächen bekommt diese Idee leider gar nicht gut. Deckt Laub das Gras längere Zeit ab, bekommen die grünen Halme nicht genug Licht und beginnen zu faulen.
Laub in der Regenrinne

Die Regenrinne im Herbst vom Laub befreien gehört auf jede Aufgabenliste eines Hausbesitzers.


In Beeten und unter Sträuchern hingegen kann das Laub liegen bleiben. Viele Tiere, die im Garten überwintern, etwa Igel, werden es Ihnen danken. Mit der Zeit wird aus den Blättern nährstoffreicher Humus. Nachteil: Starker Wind kann die Blätter an Stellen wehen, die Sie bereits gesäubert haben.

Galerie: Test: Elektro-Laubbläser im Vergleich

Werkzeuge, um Herbstlaub wegzuräumen

Mit Harke und Rechen fegen Sie das Herbstlaub nach altbewährter Methode per Handarbeit zusammen. Tipp: Besorgen Sie sich eine größere und trotzdem leichte Box. Legen Sie die Kiste mit der Öffnung auf die Seite und schieben Sie das Laub dann mit der Harke hinein. So verlieren Sie beim Abtransport der Blätter nicht die Hälfte, die Sie erneut zusammenkehren müssten.
Einfacher als per Rechen geht das Laubsammeln mit motorisierten Räumgeräten. Mit einem Laubbläser etwa pusten Sie die Blätter zusammen und müssen sie dann nur noch abtransportieren. Mit einem Laubsauger hingegen wird das Laub aufgenommen und gleichzeitig zerhäckselt. Keine Sorge, Sie brauchen keine zwei Geräte zu kaufen, denn mittlerweile vereinen viele Hersteller beide Funktionen in einem Gerät. Laubbläser und -sauger gibt es als benzinbetriebene, als elektrische und als batteriebetriebene Variante. Die Elektro-Modelle sind in der Regel zwar etwas leiser als die Benziner, beide Systeme verursachen aber einen nicht unerheblichen Geräuschpegel, der auf Dauer störend ist. Tipp: Wenn sich auf dem Rasen nur wenig Laub befindet, dann lassen Sie das lästige Entsorgen doch Ihren Rasenmäher erledigen. Dazu stellen Sie die Schnitthöhe Ihres Mähers auf eine hohe Stufe ein und mähen einfach über die Blätter hinweg. Ihr Rasenmäher sollte über einen Auffangkorb verfügen, sonst müssen Sie das Kleingemähte später wieder wegharken. Ein weiterer Vorteil: Das Schnittgut können Sie anschließend auf dem Komposthaufen entsorgen.

Herbstlaub als Dünger

Herbstlaub eignet sich besonders für den Komposthaufen. So bleiben die Nährstoffe Ihrem Garten erhalten. Allerdings eignen sich einige Blätter besser zum Kompostieren als andere. So zerfällt das Laub des Walnussbaumes, der Eiche oder der Kastanie beispielsweise schlechter als das der Esche, der Birke oder der Buche. Tipp: Kleingehäckselt beschleunigt sich der Zersetzungsprozess.

Herbstlaub verbrennen

Gartenabfälle dürfen in der Regel in Deutschland nicht per Lagerfeuer entsorgt werden. Besonders leicht feuchtes Laub stinkt und qualmt im Feuer. In einigen Bundesländern ist es unter bestimmten Voraussetzungen aber erlaubt, reine Pflanzenabfälle in bestimmtem Umfang zu verbrennen. Wie das genau an Ihrem Wohnort geregelt ist, erfahren Sie in Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung.
Laub im Teich

Herbstlaub sollte man so früh wie möglich von der Teichoberfläche entfernen.

Herbstlaub aus dem Teich fischen

Herbstlaub im Gartenteich ist nicht zu empfehlen: Schnell bilden sich Algen durch zu viele Nährstoffe, wenn die Blätter nach unten sinken und sich zersetzen. Am besten fischen Sie das Laub von der Wasseroberfläche, bevor es abtaucht – sonst ist das Entfernen ungleich komplizierter. Am besten schützt ein sogenanntes Laubschutznetz vor den Blätterflut. Das spannt man einfach über den gesamten Teich.

Laubbläser

Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“