Was macht der Klimawandel mit den Stadtbäumen?

Studie: Stadtbäume wachsen schneller als Landbäume

Wissenschaftler der Technischen Universität München haben das Wachstum von Stadt- und Landbäumen genauer untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Klimawandel schon jetzt Auswirkungen auf die Natur hat.

Datum:
Stadtbäume

Offenbar wirkt es sich auf das Wachstum aus, ob der Baum in der Stadt oder auf dem Land steht.

Bäume wachsen in Großstädten schneller als in ländlichen Gebieten – das zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). Das zuständige Forscherteam untersucht seit den 60er Jahren weltweit das Wachstum von Stadtbäumen und belegt nun, dass der städtische Wärmeinseleffekt und veränderte Klimabedingungen direkten Einfluss auf das Wachstum der Bäume nehmen.

Stadtbäume wachsen schneller als Landbäume

Um in ihrer Studie so viele Klimazonen wie möglich abzudecken, nahmen die Forscher der TUM Proben von Bäumen aus Metropolen wie Berlin, Brisbane, Hanoi, Kapstadt, München, Paris, Prince George, Sapporo und Santiago de Chile. So entstanden Analysen zu fast 1.400 ausgewachsenen Bäumen aus borealem, mediterranem und subtropischem Klima. Sie wählten stets vorherrschende Baumarten der jeweiligen Städte und verglichen die Pflanzen aus dem Stadtzentrum mit denen aus ländlicher Umgebung. Das Ergebnis: Bäume in Metropolen wachsen um ein Viertel schneller als Bäume auf dem Land. Im Durchschnitt sind Stadtbäume bei gleichem Alter größer als Landbäume, auch wenn der Größenunterschied mit zunehmendem Alter wieder abnimmt. Bei einem Baumalter von 50 Jahren beträgt der Unterschied circa ein Viertel, mit 100 Jahren sind es aber immer noch fast 20 Prozent.

Wärmeinseleffekt und Klimawandel

Ursache für das erhöhte Wachstum ist eine Kombination des Wärmeinseleffekts und des Klimawandels. Der Wärmeinseleffekt sorgt in Stadtzentren für eine stärkere Aufheizung, was zu höheren Temperaturen führt. Der Temperaturunterschied zu Landgebieten kann zwischen drei und zehn Grad Celsius erreichen. In mehreren Studien, unter anderem zu Waldbäumen, beobachtete man, dass der Klimawandel in den letzten Jahren zu einer Wachstumsbeschleunigung aller Bäume führte. Forscher vermuten, dass der Wärmeinseleffekt dafür sorgt, dass Stadtbäume diese Wachstumsbeschleunigung noch früher erleben.

Vor- und Nachteile schnell wachsender Bäume

Das schnellere Wachstum der Stadtbäume ist gerade für Städte gut, denn Bäume verbessern das Klima und sind wichtig für die Lebensqualität im urbanen Raum. Doch auch, wenn die Wachstumssteigerung zunächst positiv erscheint, sie bedeutet auch, dass die Bäume schneller altern. Sie durchlaufen ihren Lebenszyklus schneller, was dazu führen kann, dass Stadtverwaltungen sich früher um überalterte und absterbende Bäume und deren Ersatz kümmern müssen.
Sabine Stanek

von

Mein grüner Daumen ist nicht angeboren, doch zum Glück gibt es smarte Pflanzen-Gadgets! Über die berichte ich auf eGarden – für alle, denen es so geht wie mir.