Outdoor-Lautsprecher

Höllisch laute Box: Teufel Rockster im Test

Die nächste Gartenparty kann kommen! Der Teufel Rockster soll der lauteste Bluetooth-Lautsprecher der Welt sein – doch ordentlicher Druck ist nicht alles: Überzeugt auch der Klang?

Datum:
Teufel Rockster

Der Teufel Rockster läuft auch mit Batterien – passend für jede Feier im Freien.

Manche mögen’s laut – doch wenn die Bässe gleich über die ganze Straße dröhnen, klingelt’s vielleicht nicht nur in den Ohren, sondern an der Tür – und so ein Polizeibesuch kann teuer werden! Mit dem Rockster steht er aber zu befürchten: Im Test lieferte er sogar etwas mehr als die von Teufel versprochenen höllischen 115 Dezibel (dB) Schalldruck! Zum Vergleich: Ein Presslufthammer kommt auf „nur“ 90 dB, ein Böller auf 150 dB – wenn er direkt am Ohr explodiert. Und ein Passagierflugzeug erreicht mit 130 dB die Schmerzgrenze fürs menschliche Ohr – dem kommt der Rockster schon recht nah. Daher liefert Teufel die ersten 666 Exemplare allen Ernstes samt Rechtsschutzversicherung gegen Ruhestörung …

Nichts für Kindergeburtstage

Dass der Rockster fürs Grobe und Einsätze im Freien gebaut wurde, verdeutlicht nicht nur die gefährliche Lautstärke: Die Rollen auf der Unterseite sind so angeordnet, dass ein Bierkasten als Sockel exakt darunterpasst. Außerdem lässt sich die Box nicht nur mit dem integrierten Akku betreiben, sondern per Adapter auch an einer Autobatterie. Weiteres Zubehör wie Flaschenöffner, Grillbesteck- und iPad-Halter ist angekündigt; die Teile lassen sich an den übers Gehäuse verteilten Schrauben befestigen.

Per Funk und Kabel

Der Teufel bietet zwei Eingangskanäle – jeweils mit eigenständigem Bluetooth-Modul und Stereoanschluss auf der Rückseite. Neben Lautstärke- und Klangreglern befindet sich auf dem Steuerpult der Oberseite eine DJ-Funktion: Damit können Tonkünstler sogar Musik von zwei Smartphones oder Tablets mischen. Und wer das nötige Kleingeld für einen zweiten Rockster locker hat, kann zwei der Klangklötze zu einem Stereopaar verbinden.
Teufel Rockster Technik

Auf der Oberseite stecken sämtliche Regler für Lautstärke und Klang. Die magnetische Klappe schützt vor Schmutz und Feuchtigkeit.

Angenehmer Klang, aber ohne Raumeffekt

Der Teufel-Lautsprecher ist nicht nur verdammt laut – er klingt auch durchaus gefällig: Die Bässe sind trocken und druckvoll, die Mitten und Höhen präzise und ausgewogen. Wegen der Mono-Bauweise fehlt es dem Klang im Betrieb mit nur einem Gerät aber an jeder Räumlichkeit.

Fazit

Bei einem so brutalen Lautstärkepegel schmeißt der Rockster locker jede noch so große Party – und klingt auch noch gut dabei. Teufel verkauft den Rockster im eigenen Webshop für rund 1.000 Euro. Ein stolzer Preis für den, nach eigenen Angaben, weltweit stärksten portablen Lautsprecher. Eine Finanzierung über Ratenzahlung ist jedoch möglich.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.