Zu früh gefreut

Geschichten aus dem Leben: Mein erster Rasenmäher

Was passierte, nachdem ich meinen ersten Rasenmäher nach Hause brachte. Ich war glücklich und stolz. Sie war es nicht.

Datum:
Frau mit Rasenmäher

Wenn Rasenmähen immer so fröhlich machen würde.

Wer kann sich noch an seinen ersten Rasenmäher erinnern? Vielleicht war es nichts Besonderes. Für mich schon. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Es ist viele Jahre her, da musste für den großen Garten natürlich ein Rasenmäher her.
Mir zumindest erschien der Garten groß genug, also musste einer ins Haus, der eine ordentliche Schnittbreite hatte. Das Gleiche bestätigte mir natürlich mein Einkaufsberater bei einem bekannten Baumarkt. Immerhin seien 240 qm eine ordentliche Größe! Ich hatte zwar keinen blassen Schimmer von Rasenmähern bis dato, vertraute aber auf mein Bauchgefühl und den netten Verkäufer.
Ich packte den Rasenmäher in den Kofferraum und fuhr stolz wie Oskar nach Hause. Um meiner Frau den Gartensuperhelfer zu präsentieren. Nun, was soll ich sagen? Sie sah, sie schaute, sie schimpfte los. Warum denn der Rasenmäher so breit sei. Wieso er so viel gekostet habe. Warum er elektrisch statt benzinbetrieben sei. Überhaupt, er sei viel zu laut. Und die Farbe wäre auch nicht so prickelnd.
Wenn wir Männer eines wissen, dann dass Frauen immer recht haben. Ich versuchte sie deshalb wohlgesonnener zu stimmen. Die fieberhafte Suche nach einer Lösung brachte mich auf eine Idee: Ich würde für die nächsten Wochen den Garten mähen. Sie blickte mich an, schaute weniger gestreng und ihre Augen blitzten verschmitzt. Das hieß Deal! Hätte ich aber gewusst, dass die Wochen zu einem Dauerzustand werden, wäre ich nicht so unbesonnen vorgeprescht. Es war eine äußerst geschickte, taktile Falle, in die ich hineingetappst war. Nichts ist gewöhnlicher als der gewohnte Gang, der sich schneller einstellt, als man denkt. Unser Garten, dein Rasenmäher hieß das Prinzip.
Letztlich, dem Rasen hat es nicht geschadet, der Rasenmäher blieb in unserem Besitz und leistete uns treue Dienste. Während ich mähte und mich mühte, genoss sie schlürfend die kalten Getränke auf der Terrasse.
Ach ja, da fällt mir die Geschichte über die Schnecken ein und welchen Fauxpas ich mir in den ersten Tagen meines nachbarschaftlichen Daseins geleistet hatte. Bis zum nächsten Mal und den fliegenden Schnecken!
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.