Winterpause für Gartenhelfer

Gartengeräte richtig einlagern: Das müssen Sie wissen

In der kalten Jahreszeit haben Gartenwerkzeuge Ruhepause. Damit Rasenmäher, Spaten und Co. den Winter auch heil überstehen, müssen Sie Ihre Gartengeräte richtig einlagern. Worauf es dabei ankommt, erfahren Sie bei eGarden.

Datum:
Geräteschuppen

Wer Gartengeräte richtig einlagern möchte, sollte seine Werzeuge zuvor reinigen und auf Schäden überprüfen.

Sobald die Gartensaison im Spätherbst allmählich zu Ende geht, bleiben Schaufel und Spaten in der Regel ungenutzt im Keller, in der Garage oder im Geräteschuppen liegen. Damit Ihre Werkzeuge bis zum Frühjahr keinen Rost ansetzen, sollten Sie Ihre Gartengeräte richtig einlagern und vor dem Wegschließen bestimmte Vorkehrungen treffen.

Gut gepflegt in die Winterpause

Wer sich nach der Gartenarbeit noch die Zeit nimmt, seine Geräte zu reinigen, ist klar im Vorteil, wenn es darum geht, im Schuppen alles winterfest zu machen. Bei Metallwerkzeugen ist dennoch eine gründliche Reinigung vor der Winterpause zu empfehlen. Am besten verwenden Sie hierzu eine grobe Bürste, Stahlwolle und Waschbenzin oder Harzreiniger. Tipp: Reiben Sie Scheren und Klingen nach der Säuberung mit Wachs ein, um die Schnittflächen zu versiegeln, wickeln diese anschließend in einen Lappen, stülpen eine Plastiktüte darüber und lagern die Arbeitshilfen in einem kühlen, trockenen Raum mit Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad Celsius.

Akku- und Benzin-Geräte überwintern

Akkubetriebene Geräte sollten Sie ebenfalls kühl und trocken verwahren. Modernere Modelle verfügen über einen Lithium-Ionen-Akku, den Sie den Winter über nach Möglichkeit auf zwei Drittel seiner Ladekapazität aufladen sollten, damit er sich nicht selbst entlädt. Ältere Akkus des Typs Nickel-Cadmium oder Metall-Hybrid sollten Sie alle zwei Monate kontrollieren und gegebenenfalls nachladen.
Flugrost kann sich auch an Benzin-Geräten bilden und große Schäden verursachen. Um dem entgegenzuwirken, lagern Sie Gartenhelfer mit Benzinmotor am besten mit vollem Tank und leerem Vergaser. Um sicherzustellen, dass auch wirklich alle Leitungen frei von Treibstoff sind, machen Sie den Tank voll und lassen den Motor laufen, bis er sich von allein abschaltet und sperren dabei den Benzinhahn ab.
Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.