Mähen oder mähen lassen?

Praktische Helfer: Rasenmähen per Roboter immer gefragter

In der Sonne sitzen statt hinter dem Rasenmäher schwitzen: Robo-Rasenmäher ersparen lästige Arbeit und viel Zeit. Wie beliebt Robomäher mittlerweile sind, zeigt die eGarden-Grafik.

Datum:
Robo-Rasenmäher sind gefragt

Einfach mähen lassen: Mähroboter, wie der Robomow im Bild, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Ist das Grün im Garten mal wieder zu üppig, müssen Sie sich nicht unbedingt hinter den knatternden Rasenmäher klemmen. Ein Mähroboter nimmt Ihnen die lästige Rasenpflege ab. Die ersten Mähroboter kamen schon 1995 auf den Markt. Die Hersteller empfehlen sie für Rasenflächen ab 400 bis zu 3.000 Quadratmetern. Wie sich die Beliebtheit solcher Geräte in den letzten Jahren entwickelt hat, zeigt die folgende Grafik in Zusammenarbeit mit Statista:
Roboter-Mäher immer beliebter

Zurücklehnen statt selbst mähen

Für die Arbeitserleichterung, die ein Robo-Rasenmäher verspricht, interessieren sich im deutschsprachigen Raum immer mehr Leute. Vor wenigen Jahren mussten Verbraucher auf Plattformen wie idealo noch lange nach Robomähern suchen: 2008 waren nur fünf automatischer Mäher im Angebot, aktuell sind es 145 Modelle. Wer heute einen neuen Rasenmäher sucht, informiert sich auch über die ferngesteuerte Alternative. Immerhin 16 Prozent der Klicks zum Thema Rasenmäher entfallen bei idealo derzeit auf Robomäher. Mehr über Mähroboter und die verschiedenen Modelle finden Sie in dieser Rubrik.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.