Viel besser als Regen

Gartenduschen liefern Erfrischung auf Knopfdruck

Ob Sprühnebel, sanfter Schauer oder starker Strahl – Gartenduschen sorgen an heißen Tagen für einen Frische-Kick unter freiem Himmel. Worauf Sie bei den erfrischenden Hitzekillern achten sollten, haben wir in einem Ratgeber für Sie zusammengefasst.

Datum:
Paar unter Gartendusche

Wellness für draußen: Bei hohen Temperaturen sorgen Gartenduschen für Abkühlung.

Wenn in den Sommermonaten das Thermometer steigt, sehnen wir uns nach Abkühlung. Doch nicht jeder hat den Platz oder kann es sich leisten, einen Pool anzulegen. Auch ein Planschbecken ist oft wenig zufriedenstellend und jedes Mal ins Freibad zu fahren, ist auf Dauer auch keine Lösung. Hier bieten Gartenduschen eine günstige und platzsparende Erfrischungs-Alternative. Für gewöhnlich nehmen die frischen Brausen nicht mehr als zwei Quadratmeter Platz in Anspruch und sind schnell installiert. Natürlich eignet sich eine Gartendusche ebenso für Pool- oder auch Saunabesitzer, die sich nach dem Schwimmen oder Schwitzen gerne abduschen.

Unterschiedliche Modelltypen

Im Grunde genommen gibt es drei Arten von Gartenduschen: Die Kaltdusche, Duschen mit Warmwasseranschluss und Solarduschen. Wem es in erster Linie um eine Abkühlung unter freiem Himmel geht, für den könnte eine standardmäßige und oft preisgünstige Kaltdusche als Erweiterung des Gartenschlauchs bereits ausreichen. In der Regel lassen sich die meisten Modelle mit wenigen Handgriffen zusammenstecken und an den Wasserhahn anschließen.
Etwas komfortabler sind jene Modelle, die auch warmes Wasser aus der Brause schießen können. Die Temperatur regelt für gewöhnlich eine Armatur oder ein Thermostat und der Anschluss muss an eine Leitung im Sanitärbereich erfolgen.
Die modernste und umweltfreundlichste Variante stellt aber wohl die Solardusche dar. Hier ist es wichtig, die Wasserspender an einem Ort mit viel Sonne aufzustellen. Auf dem Markt erhältliche Solarduschen sollen dazu in der Lage sein, kaltes Wasser binnen weniger Minuten auf bis zu 60 Grad aufzuheizen und über mehrere Stunden hinweg zu speichern. Die Temperatur regeln Sie über integrierte Mischbatterien oder über ein eingebautes Thermostat.
Eine Auswahl an beliebten Gartenduschen von schlicht und einfach bis hochwertig und anspruchsvoll finden Sie in unserer Bildergalerie.

Galerie: 5 beliebte Gartenduschen für eine kühle Erfrischung

Weiteres nützliches Zubehör

Viele Modelle verfügen über einen Erdspieß und lassen sich ganz einfach in den Rasen stecken oder mit einem Sonnenschirmständer verbinden. Doch gerade bei dem Einsatz auf der Grünfläche sollten Sie zum Schutz der Grasnarbe am besten immer einen Bodenrost verwenden. Dieser schützt Sie beim Duschen gleichzeitig ebenso vor hochspritzendem Dreck. Bei vielen Modellen ist ein Bodenschutz bereits im Lieferumfang enthalten.
Auch spezielle Brausen können sich als äußerst nützlich erweisen und den Wohlfühlfaktor von frischem Wind auf nasser Haut unter freiem Himmel noch einmal erhöhen. Inzwischen bieten Hersteller sogar Brausen an, die Regentropfen nachahmen oder einen Wasserfall simulieren. Bringen Sie Ihre Dusche beispielsweise an einer rustikal wirkenden Steinmauer an, verstärken Sie nicht nur das eigene Wohlbefinden beim Erfrischen, sondern verleihen zugleich auch Ihrem Garten einen gewissen Charme.
Jan-Christoph Öhlenschläger

von

Der junge Redakteur und Kulturwissenschaftler Jan-Christoph Öhlenschläger steht für seriösen Verbraucherjournalismus, der kompetent informiert, Orientierung bietet und Entscheidungen erleichtert – besonders in den Bereichen Technik, Garten und Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.