Vom Kettensägenspezialisten

Hochdruckreiniger Stihl RE88 im Test

Bei Hochdruckreinigern denken viele nur an Kärcher. Was kann das Gerät von Kettensägenspezialist Stihl? eGarden hat den Stihl RE88 getestet.

Datum:
Stihl RE88

Bei der Benutzung des Stihl RE88 droht Ihnen ein Kabelsalat.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Für die Arbeit mit dem Stihl RE88 müssen Sie Zeit einplanen, vor allem die Reinigung von Natursteinplatten dauert länger, als mit der Konkurrenz. Die besten Ergebnisse erzielen Sie mit der Rotationsdüse. Aber Obacht, verheddern Sie sich nicht zwischen den Kabeln.

Pro

  • Einfache Montage (ohne Werkzeug)
  • Leise im Betrieb
  • Ohne Wasserdruck benutzbar

Kontra

  • Bodenreiniger für Betonsteinpflaster fehlt
  • Pistole verfügt über wenig Funktionen
  • Nicht zusammenklappbar
  • Kabel verheddern leicht

Stihl RE88

Mit einem guten Hochdruckreiniger lassen sich Terrassen, Hauswände aber auch Holzmöbel wieder zu neuem Glanz bringen. eGarden hat Hochdruckreiniger getestet und den Stihl RE88 auf Reinigungsleistung, Ausstattung, Bedienung und Kosten untersucht.

Stihl RE88 im Test

Der Hochdruckreiniger Stihl RE88 reinigt mit einem maximalen Druck von 120 bar und bekommt damit Betonsteinpflaster wieder gut auf Vordermann. Probleme hat der RE88 vor allem bei der Reinigung von stark verschmutzten Natursteinplatten, hier ist die Reinigungsleistung schwach und dauert. Ein weiteres Manko: Ein Bodenreiniger für Betonsteinpflaster ist nicht vorhanden. Mit der mitgelieferten Rotationsdüse erzielt das Stihl-Modell im Test allerdings die besten Ergebnisse.
Hochdruckreiniger Schwimmbad

Mit einem Hochdruckreiniger lassen sich nicht nur Terrassen reinigen, auch Pools können mit ihnen gesäubert werden.

Galerie: Hochdruckreiniger im Test

Ausstattung und Lieferung

Im Lieferumfang des Stiehl-Modells sind verschiedene Reinigungsaufsätze vorhanden: Dabei sind eine Rotationsdüse, eine Fächerdüse und eine Düse mit einem Tank für Reinigungsmittel, der jedoch leckt. Ein Bodenreiniger fehlt. Die Reinigungspistole hat wenige Funktionen, es gibt lediglich eine Sicherung gegen die ungewollte Betätigung und eine endlos in beide Richtungen drehbare Achse am Griff.

Bedienung, Lagerung und Kosten

Um den Stihl RE88 erstmals zu nutzen, ist keine aufwändige Montage notwendig. Der Aufbau gelingt schnell und einfach, ganz ohne Werkzeug. Das Gerät wirkte im Test nicht allzu hochwertig verarbeitet und die Bedienung erwies sich als etwas unkomfortabel. So verheddert sich das Kabel durch ein schlechtes Kabelmanagement leicht. Mit einem Gewicht von 9,18 kg ist der RE88 zwar leicht, doch dadurch wird die Standfestigkeit des Gerätes auch ein wenig beeinträchtigt. Trotz der mäßigen Reinigungsleistung des Hochdruckreinigers ist der Wasser- und Stromverbrauch hoch.

Testergebnisse kompakt

Reinigungsergebnis: mittelstark verschmutztes Betonsteinpflaster

3,00 (befriedigend)

Reinigungsergebnis: stark verschmutze Natursteinplatten

4,25 (ausreichend)

Reinigungsergebnis: Holzschutz von Holzbank entfernen

2,50 (befriedigend)

Reinigungsergebnis: Bodenreiniger auf Betonsteinpflaster

6,00 (ungenügend)

Reinigungsergebnis nach einer Minute: Farbe von Rotklinker entfernen

2,38 (gut)

Mitgelieferte Reinigungsaufsätze

Rotationsdüse, Fächerdüse, Düse mit Tank für den Bodenreiniger

Verwenden von Reinigungsmitteln

Düse mit Behälter, Tank leckt

Druckschlauchlänge

6 Meter

Stromkabellänge

5 Meter

Ohne Wasserdruck benutzbar/ Wasserfilter vorhanden

ja / ja, intern

Bedienung (persönliche Meinung der Tester)

etwas unkomfortabel (Reinigung mit Lanze unproblematisch, schlechtes Kabelmanagement)

Für Lagerung zusammenklappbar / im Vergleich zur normalen Größe (B x H x T)

nein / nicht möglich (28 x 84 x 27 cm)

Maximale Wasserkosten Stunde (bei 3 Euro je m3)

0,92 Euro (306 Liter)

maximale Stromkosten pro Stunde (bei 25 Cent je KW/h)

0,39 Euro (1,55 KW)

Max. Geräuschentwicklung in dB (A)

78 dB (A)

Geräuschentwicklung in Sone (1,60 Meter Abstand zum Gerät)

39 Sone

Testergebnis

3,41 (befriedigend)

Stihl RE88

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.