Klein und preiswert

Die neuen Hochdruckreiniger: Kärcher Full Control K2 und K3

Wind und Wetter hinterlassen nach gewisser Zeit ihre Spuren auf Böden, Zäunen und Wänden zurück. Und wenn der Steinboden im Garten nicht mehr so aussieht wie früher, muss mit Hochdruck gereinigt werden – buchstäblich. Kärcher bringt mit den Full Control K2 und K3 zwei neue kompakte Hochdruckreiniger im Einstiegssegment auf den Markt.

Datum:
Kärcher K2

Mit Druck gegen den Dreck: Der K2 entfernt Schmutz aus Fugen und von Fliesen.

Kärcher steht für Hochdruckreinigung wie kaum ein anderes Unternehmen. Auch im Vergleichstest überzeugte der Hersteller. Von kleinen Geräten für den Eigenbedarf bis zu professionellen Großanlagen bietet das Unternehmen aus Winnenden eine umfangreiche Auswahl. Bis zu 3.000 Watt Leistung bieten Topmodelle wie der K7 Premium Full Control, der mit 180 bar arbeitet und knapp 600 Liter Wasser pro Stunde fördern kann. Für weniger hartnäckige Verschmutzungen gibt es jetzt die Erweiterung der Full Control Serie um die Modelle K2 und K3.

K2 und K3 – Kompakte Kraftprotze

K2 K3 Kärcher

Der K2 Full Control und der K3 Full Control von Kärcher.

Kleiner als die bisherigen Kärcher-Topmodelle sind sie zwar, Power haben sie aber trotzdem. Die neuen Full Control Modelle K2 und K3 richten sich an Neulinge der Hochdruckreinigung. Mit ihnen lassen sich verschmutzte Fugen im Außenbereich, bemooste Zäune und Steinflächen mühelos von Dreck und Witterungsrückständen befreien. Der K2 Full Control arbeitet mit rund 1.400 Watt und 110 bar, der K3 Full Control sogar mit bis zu 120 bar bei einer Leistung von 1.600 Watt. Beide sind mit einem langen Hochdruckschlauch für ein komfortables Arbeiten ausgestattet, der Schlauch des K2 ist vier Meter und der des K3 sechs Meter lang. Beide haben einen ausziehbaren Griff und einen zusätzlichen Standfuß, der beim Verladen als Handgriff fungiert. Die „Home“-Ausführung ist zudem mit einem Flächenreiniger ausgestattet.

Galerie: Hochdruckreiniger im Test

Kärcher K2 K3

Fahrräder, Autos und Motorräder: Zu viel Druck kann Schäden verursachen. Die Full-Control-Serie von Kärcher hat die passenden Einstellungen.

Immer optimal reinigen

Beide Modelle ermöglichen den Gebrauch von Reinigungsmitteln. Der K2 Full Control hat einen Ansaugschlauch, K2 Premium Full Control und die K3 Modelle besitzen hierfür einen eigenen Tank. Für extrem verschmutzte Untergründe liegt den Hochdruckreinigern ein Dreckfräser bei. Ein Display auf den Pistolen zeigt immer die passende Druckstufe an. Diese lässt sich wortwörtlich im Handumdrehen durch einfaches Drehen am Stahlrohr einstellen. Symbole auf dem Rohr erklären welche Stufe gerade gewählt wurde, so steht das Zaunsymbol zum Beispiel für „Soft“ und ist für eher empfindliche Flächen geeignet. Aber auch für Autos und andere Fahrzeuge findet der K3 die optimale Wasserhärte.
Kärcher Full Controll K2 Kärcher Full Controll K3

Der günstigste Full-Control-Hochdruckreiniger ist der Kärcher Full Control K2 für 99,99 Euro (UVP). Mit dem Flächenreiniger kostet er 129,99 Euro (UVP). Der Full Control K3 kostet 149,99 Euro (UVP).

Die neuen Full-Controll-Modelle sind bei Kärcher erhältlich.

Hochdruckreiniger

Giovanni Cardillo

von

Meine Lieblingspflanzen waren immer Kakteen. Die Pflege ist kinderleicht, der Aufwand ist gering, und trotzdem blühen sie hin und wieder sehr farbenfroh.

Sonderangebote

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.