Hochdruckreiniger

Damit die gesamte Gartenanlage sauber bleibt reicht es nicht nur den Rasen und Beete zu bearbeiten und zu verschönern. Auch der Gehweg oder andere Steinflächen sind anfällig dafür, dass sich zwischen den Fugen Unrat ansammelt. Diesen zu entfernen kann eine lange schweißtreibende Herausforderung sein. In diesem Fall kann ein Hochdruckreiniger gute Dienste leisten und den Reinigungsvorgang unterstützen. Die 80 bis 100 bar Wasserdruck sorgen dafür, dass der Dreck in den Ecken und Ritzen herausgespühlt wird und das mit einem geringen Kraftaufwand.

Seit dem ersten Reiniger aus den 1950er Jahren hat sich viel getan. Der ursprünglich für die Säuberung von Kriegsmaschinen der Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg designte Hochdruckreiniger konnte auch außerhalb von seinen Qualitäten überzeugen und wurde bald darauf in heimischen Gefilden eingesetzt. Damals nur mit Verbrennungsmotor heute meist elektrisch.



Mittlerweile sind viele solcher Reiniger mit Komponenten, wie einer Hochdruckpumpe, Hochdruckdüse, Reinigungsmitteltank oder einer Schutzhaube von Haus aus ausgerüstet und in wenigen Schritten startbereit. Die Variante mit Verbrennungsmotor wird meist in Industrieunternehmen genutzt, da die größere Kraft bzw. der höhere Druck eine schnellere Reinigung von größeren Flächen begünstigt. Die Bauart mit Elektromotor, die man auch am häufigsten findet, ist zwar nicht so stark, dafür aber ideal für den Hausgebrauch. Egal ob Auto oder Pflasterfläche, der Hochdruckreiniger kann sich hier zu einem richtigen Multitalent entwickeln und einem die Pflege des Grundstücks erleichtern. eGarden stellt ihnen viele Artikel und Tests zu Verfügung um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, sich aber auch inspirieren zu lassen.
Mehr