Heckenschere

Um den Garten noch weiter zu verschönern, können beispielsweise Beete mit natürlichen Begrenzungen aufgewertet werden. Hecken sind hier eine gute Wahl, um das naturalistische Thema innerhalb des Gartens beizubehalten. Doch auch Hecken bedürfen intensiver Pflege. Hier kommt die Heckenschere ins Spiel. Diese gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Um die Richtige zu finden kann man dies an der Heckengröße des Gartens ausmachen. Ob motorisiert oder nicht, beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Die Handschere ist zwar nur so stark, wie die Person die sie benutzt, dafür ist sie aber im Gegenzug sehr präzise, sodass filigrane Arbeiten mit größter Präzision erledigt werden könen. Egal für welche Heckenschere man sich entscheidet, man sollte immer eine Handschere hinzuziehen, um das Geäst im nachhinein zu bearbeiten. Elektroheckenscheren sind viel leistungsstärker und ideal geeignet für schnelles arbeiten und erfordern nur wenig Kraftaufwand. Ein weiterer Vorteil ist die unbegrenzbare Nutzbarkeit der Schere durch die eingebaute Stromanbindung. Die Benzinvariante besticht mit hoher Mobilität und sehr hoher Leistung, ist jedoch im Verhältnis sehr laut, schwer und muss relativ oft gewartet werden.


Zu den Exoten im Bereich der Heckenscheren gehört eine montierbare Schere für Traktoren. Dies sind riesige Maschinen mit einem langen Arm an dem eine große Heckenschere befestigt ist. Da solche Scheren sehr sperrig und unhandlich sind werden sie oft vom Staat benutzt, um Landschaftsgärten und andere Grünflächen zu pflegen. Auf eGarden finden Sie weitere Informationen über Heckenscheren und ihrem Einsatzbereich.
Mehr