Die Lizenz zum Abschneiden

Boschs Akku-Strauch- und -Grasscheren-Set im Test

Mit dem kompakten und handlichen Akku-Strauch- und -Grasscheren-Set ASB 10,8 LI verspricht Bosch unter anderem eine Laufzeit bis zu 100 Minuten, sowie eine hervorragende Schneidleistung. eGarden hat es ausprobiert.

Datum:
Akku-Strauchschere Bosch ASB 10 8 LI Set

Mit dem Bosch Akku-Strauch- und -Grasscheren-Set lassen sich auch Hecken in Form bringen.

So in etwa muss sich James Bond fühlen, wenn er mal wieder ein neues Spielzeug für eine neue heikle Mission bekommt. Ordentlich verpackt in einem handlichen grünen Bosch-Koffer kommt das Akku-Strauchscheren-Set samt drei Schneidemessern daher. Damit sollen Sträucher, Hecken, Rasenkanten und Büsche im Handumdrehen zurecht gestutzt werden. Das Set bietet so quasi drei Gartenwerkzeuge in einem, mit denen Sie Sträucher und Büsche schneiden, Formschnitte erledigen und Graskanten stutzen können. Was die Geheimwaffe aus dem Hause Bosch drauf hat und ob sie die Lizenz zum abschneiden verdient hat – eGarden hat’s getestet.

Die Fakten

Seine Kraft bezieht die 900 Gramm schwere Strauch- und Grasschere aus einem Lithium-Ionen-Akku mit 10,8 Volt Akkuspannung. Nach 3,5 Stunden soll der voll aufgeladen sein und dann bis zu 100 Minuten durchhalten. Das Messer für Sträucher und Büsche hat eine Länge von 20 Zentimetern. Das Messer für Formschnitte misst 12 Zentimeter und das zum Stutzen von Rasenkanten und Ecken 10 Zentimeter. Alle Messer sollen laut Hersteller Schweizer Qualitätsmesser mit Präzisionsschliff sein. Der Messerabstand beträgt jeweils 0,8 Zentimeter. Das eingebaute Anti-Blockier-System soll dafür sorgen, das ein kontinuierliches Schneiden möglich wird. Das Akku-Strauch- und -Grasscheren-Set kostet bei Bosch 139,99 Euro.
Akku-Strauchschere Bosch

Auch beim Rasen-Kanten schneiden macht die Akku-Strauch- und Grasschere eine gute Figur.

Akku laden, Messer einsetzen und Losschneiden

Akku laden: Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, müssen Sie den Akku der Strauch- und Grasschere aufladen. Dazu klappen Sie am Griffende die Gummilasche zurück und stecken den Stecker des Ladegeräts ein. Die andere Seite kommt in die Steckdose. Bei unserem Testgerät war der Akku bereits nach ungefähr zwei Stunden aufgeladen. Neugeräte sind oft zum Teil schon aufgeladen. Normalerweise dauert der Vorgang 3,5 Stunden. Eine volle Ladung erkennen Sie, wenn das grüne Licht dauerhaft leuchtet.
Messer einsetzen: Wählen Sie zunächst das gewünschte Messer aus. Alle Messer haben ein Schutzkappe. Die sollten Sie zur Sicherheit beim Einsetzen und bis kurz vor dem Schneiden auch nicht entfernen. Um die Messer in das Gerät einzusetzen, müssen Sie die Einschubfläche öffnen. Dank dem Bosch-SDS (Einfacher werkzeugloser Messerwechsel) brauchen Sie dazu kein Werkzeug. Wie das genau geht, und wie Sie die Messer einsetzen, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung. Damit der Motor des Geräts läuft, müssen Sie den Schalter oben an der Strauchschere nach vorne schieben und ihn dort festhalten. Dabei ziehen Sie den roten Schalter an der Unterseite des Griffs nach oben, bis der Motor läuft. Den oberen Knopf können Sie dann wieder los lassen. Wenn Sie den unteren Schalter auch los lassen, geht die Maschine wieder aus und Sie müssen den Vorgang wiederholen. Anschließend können Sie mit den gewünschten Schneide-Arbeiten beginnen.

Fazit

Wer schon ein mal längere Zeit am Stück mit einer manuellen Gartenschere gearbeitet hat, der weiß die Akku-Strauch- und Grasschere von Bosch schnell zu schätzen – keine Blasen mehr an den Fingern und keine schmerzenden Hände mehr. Sie ist ein handliches und leichtes Gartengerät, das gut in Gärtnerhand liegt. Beim Schneiden von Sträuchern und beim Formschnitt an der Hecke arbeitete das Gerät ohne zu klagen. Auch beim Rasen-Kantenschnitt lief alles problemlos. Gerade bei großen Grundstücken wäre hier allerdings eine Verlängerung hilfreich. Dann könnten Sie im Stehen arbeiten. Der Akku hielt sogar etwas länger als 100 Minuten durch. Und auch das Antiblockier-System verrichtete seine Arbeit souverän. Negativ fiel uns die etwas hakelige Steckerverbindung vom Ladegerät zum Gerät auf. Und der Akku ist leider fest verbaut. Wäre er austauschbar, könnte man die Arbeitszeit mit einem Zusatz-Akku verlängern.
Torsten Stender

von

Komplizierte Ratgeber und Anleitungen sind dem gebürtigen Kieler ein Dorn im Auge. „Verständliche Texte mit Nutzwert sind ja kein Hexenwerk.“

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.