Astschere

Um den Baum zu beruhigen und den Ertrag an Äpfeln, Birnen oder anderen Früchten zu erhöhen sollte man ihn in der Sommerzeit beschneiden. Auch in den Wintermonaten ist es empfehlenswert den Baum von kranken, abgestorbenen und überflüssigen Ästen zu befreien. Die Form dieser Schnitte nennt sich Sommer- bzw. Winterschnitt und ist für die Gesundheit des Baumes und den Fruchtertrag sehr wichtig. Für den richtigen Baumschnitt werden auch die richtigen Arbeitsgeräte verlangt.


Neben Rosenscheren, Astsägen und Schneidgiraffen bzw. Teleskopscheren stellen Astscheren das wichtigste Hilfsmittel im Bereich der Baumpflege dar. Sie können kleinere bis mittelgroße Äste und Zweige ohne Probleme zerteilen und das bei einem bis zu acht zentimeterdicken Astwerk. Auch höhergelegene Äste sind, dank einer Teleskopfunktion der Griffe, kein Problem mehr. Für die ganz hohen Zweige gibt es dann die Teleskopschere, die Distanzen von über vier Metern überbrücken kann. 

Astscheren lassen sich weiter in zwei Varianten aufteilen, die Bypass-Scheren und die Amboss-Scheren. Wenn beide Klingen aneinander vorbeigleiten handelt es sich um eine Bypass-Schere. So wird ein glatter und möglichst gerader Schnitt garantiert. Sollte jedoch die Klinge auf eine glatte Metalloberfläche treffen kann davon ausgegangen werden, dass diese Astschere eine Amboss-Schere ist. Hier wird ein minimaler Kraftaufwand in den Vordergrund gestellt. Ein zuverlässiger glatter Schnitt kann hier allerdings nicht garantiert werden. Je nach Verwendungszweck und eigener Präferenz muss die richtige Scherenart genutzt werden um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Auf eGarden können Sie sich weiter über Astscheren informieren und noch mehr über die Anwendungsbereiche erfahren.
Mehr